Bildung:Gymnasiallehrer: Leichterer Wechsel an Grundschulen

Lesezeit: 1 min

Thüringens Bildungsminister Holter will es Gymnasiallehrern leichter machen, an Grundschulen zu wechseln. Es ist nicht die einzige geplante Neuerung im Kampf gegen Lehrermangel.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Erfurt (dpa/th) - Gymnasiallehrer sollen nach Vorstellungen des Thüringer Bildungsministeriums einfacher an die Grundschule wechseln können. Das sehen Pläne aus dem Haus von Bildungsminister Helmut Holter (Linke) vor, die am Donnerstag im Bildungsausschuss in einer Sondersitzung beraten wurden und der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Demnach soll Gymnasiallehrern künftig ein laufbahnübergreifender Wechsel an die Grundschule möglich sein. Dadurch soll den Lehrern kein Nachteil etwa bei der Anrechnung von Berufserfahrung entstehen.

Voraussetzung ist, dass die Lehrer in zwei Fächern der Rahmenstundentafel der Grundschule eingesetzt werden können - ein Fach muss dabei Mathematik oder Deutsch sein. Außerdem müssen die Lehrer bereits ein Jahr Berufserfahrung haben. Die Regelungen gelten zudem nur für Lehrer, die bereits verbeamtet sind oder die Voraussetzungen dafür erfüllen. Ähnliche Regelungen soll es auch für Gymnasiallehrer geben, die an eine berufsbildende Schule wechseln.

Durch den laufbahngruppenübergreifenden Wechsel sei eine dauerhafte Verwendung in den jeweiligen Schularten möglich. Zudem solle es Betroffenen so auch möglich sein, sich auf Schulleitungsposten zu bewerben, hieß es aus dem Bildungsministerium.

Geplant ist auch, dass künftig Absolventen einer Fachhochschule mit Masterabschluss, die für zwei Unterrichtsfächer ausreichende Studien- und Prüfungsleistungen nachweisen, eine Nachqualifizierung zum Lehrer machen können. Den Angaben zufolge war für diesen Personenkreis bislang keine Verbeamtung möglich, was sich nun ändern soll. Damit könnten Betroffene auch mehr Geld erhalten.

Thüringen leidet seit Jahren unter erheblichem Lehrermangel. Die Lehrkräfte fehlen vor allem auf dem Land und an Grund- und Regelschulen. Wegen des gestiegenen Bedarfs und dem geringen Angebot an ausgebildeten Lehrern hatte der Freistaat die Verbeamtung von Lehrern wiedereingeführt. Die rot-rot-grüne Landesregierung versprach sich davon eine größere Attraktivität des Berufes und bessere Chancen beim Buhlen um Lehrer mit anderen Bundesländern.

© dpa-infocom, dpa:240613-99-377575/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: