bedeckt München
vgwortpixel

Berlin:Zwei Berliner Hochschulen kündigen Dozenten wegen rassistischer Kommentare

  • Ein Mathematiker, der an zwei Berliner Hochschulen unterrichtet hat, steht wegen rassistischer und islamfeindlicher Äußerungen in der Kritik.
  • Wegen diskrimierender Blogeinträge und fragwürdiger Aufgabenstellungen in seinen Kursen wurde sein Vertrag jetzt aufgelöst.

Auf der Internetseite des Mathematikers und Hochschuldozenten Wolfgang Hebold kann man sich Lehrmaterialien herunterladen, kompakte Zusammenfassungen zum Thema "Wahrscheinlichkeitsräume" oder "Zufallsvariablen" zum Beispiel. Wer auf der Seite allerdings nicht auf das Feld "Skripte", sondern auf "Blog" klickt, der bekommt keine trockenen statistischen Definitionen präsentiert, sondern rassistische und islamfeindliche Kommentare.

"Von Ossis, Mossis und Monstern" ist dort die Rede, von der "Verheerung Europas" durch "Verschuldung, Islamisierung, ethische Verwahrlosung, Verdummung durch Medien und Politik" von "Muselmanen", "Museltanten" und "Kopftuchmoslems". Hebold ereifert sich über "gute Faschisten", die seit Mitte der Sechzigerjahre die Macht in Deutschland übernommen hätten und heute im Dienste der "sogenannten Willkommenskultur" "Straßen, Gebäude und zur Not auch mal eine Hochschule" freiräumten. Es ist das volle Arsenal an Hetze, das so ähnlich auch Gruppen wie Pegida und Vertreter der rechtspopulistischen AfD verbreiten.

Hochschulen beenden Zusammenarbeit

Die beiden Hochschulen - die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) und die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) in Berlin - an denen Hebold bislang als Lehrbeauftragter tätig war, haben jetzt Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit dem Mathematiker beendet.

"Meinungsfreiheit und Freiheit der Lehre sind Grundrechte, die es zu schützen gilt. Gleichwohl sind ihnen auch Grenzen gesetzt. Diskriminierende und menschenverachtende Äußerungen können wir nicht akzeptieren", heißt es in einer Stellungnahme, die die Leitung der HWR am Donnerstag veröffentlichte.

Man habe sich mit Hebold, der seit 2011 als Lehrbeauftragter in den Modulen Statistik und Datenbanken engagiert gewesen sei, über die Vorwürfe unterhalten. Anschließend habe man sich allerdings entschieden, die Zusammenarbeit umgehend zu beenden und den Studierenden eine "pragmatische Lösung für den Lehrersatz" zur Verfügung zu stellen.

Kenntnis erlangt von den fraglichen Textpassagen hatte die Hochschule nach eigenen Angaben am Montag dieser Woche. Zuvor hätten sich "zu keinem Zeitpunkt Auffälligkeiten ergeben, Studierende haben nie auf politische oder diskriminierende Äußerungen Hebolds im Rahmen der Lehre hingewiesen", heißt es in dem Schreiben.

Strittig sind nicht nur Hebolds Blogeinträge, sondern auch Äußerungen, die er dem Fernsehsender RBB zufolge auf der Seite "diskurskorrekt" gemacht haben soll - ein gegen den Islam, linke Politiker und etablierte Medien gerichteter Blog. Inzwischen sollen mehrere, besonders islamfeindliche Einträge, die unter Hebolds Namen veröffentlicht waren, wieder gelöscht worden sein.

Fragwürdige Arbeitsaufträge in Statistikkursen

"Außerdem bin ich mir sicher, dass die deutliche Mehrheit der deutschen nicht-muslimischen Bevölkerung die Muselmanen lieber heute als morgen ins Pfefferland schicken würde", soll Hebold dem RBB zufolge zum Beispiel geschrieben haben. Zum Thema Kopftuch und öffentlicher Dienst soll er sich wie folgt geäußert haben: "Falls eine Lehrerin mit Kopftuch erscheint, machen wir in der entsprechenden Schule Randale. Dann ist der Schulfrieden hin und die Museltante muss sich zivilisiert kleiden. Oder gehen."

Ferner soll Hebold in seinen Übungen und Seminaren fragwürdige Arbeitsaufträge erteilt haben, die seine politische Gesinnung deutlich werden lassen. Der RBB zitiert einen Studenten, der in einem der Kurse berechnen sollte, "welcher statistische Zusammenhang zwischen der Anzahl von Terroranschlägen und dem Anteil von Muslimen in der Bevölkerung besteht". Eine andere Aufgabe habe den Zusammenhang zwischen "weiblicher Genitalverstümmelung in Ägypten" und dem muslimischen Bevölkerungsanteil zum Thema gehabt.

In einem Interview, das Hebold zwei RBB-Journalisten am vergangenen Freitag gegeben hat, verteidigte er sich. Seine Webseite sei eine "private Seite für meine persönlichen politischen Meinungen". Mit seiner Lehrtätigkeit habe sie nichts zu tun.

Eine Argumentation, die die beiden Hochschulen offenbar nicht überzeugt hat.