Schulpolitik Berlin:Klassenunterschiede

Lesezeit: 10 min

SCHULEN SANIERUNG

Selbsthilfegruppe: Schüler der Fichtenberg-Oberschule in Steglitz beim Verschönern ihrer Schule.

(Foto: Thielker/ullstein bild)

Berlin will sechzig neue Schulen bauen und hat dafür auch jede Menge Geld. Bleibt die Frage: Warum lässt die Stadt die Schulen, die es jetzt schon gibt, so verkommen?

Von Peter Richter

Billig werde das nicht, rief Regula Lüscher in den Neuköllner Saal mit den verdutzten Architekturkritikern: "Im Gegenteil." Berlins Senatsbaudirektorin war richtig aufgebracht. Was sie so aufbrachte, war allerdings nicht die übliche Unterstellung, ein Berliner Bauvorhaben könnte eventuell zu teuer werden. Es war umgekehrt, der Verdacht der Sparsamkeit empörte sie. Denn Berlin hat ja auf einmal Geld, verblüffend viel sogar nach sieben wirtschaftlich fetten Jahren, und jeder soll bitte sehen, wofür sie es ausgeben: Rund sechzig neue Schulgebäude will der rot-rot-grüne Senat in den nächsten Jahren errichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite