Schulpolitik Berlin:Klassenunterschiede

Lesezeit: 10 min

SCHULEN SANIERUNG

Selbsthilfegruppe: Schüler der Fichtenberg-Oberschule in Steglitz beim Verschönern ihrer Schule.

(Foto: Thielker/ullstein bild)

Berlin will sechzig neue Schulen bauen und hat dafür auch jede Menge Geld. Bleibt die Frage: Warum lässt die Stadt die Schulen, die es jetzt schon gibt, so verkommen?

Von Peter Richter

Billig werde das nicht, rief Regula Lüscher in den Neuköllner Saal mit den verdutzten Architekturkritikern: "Im Gegenteil." Berlins Senatsbaudirektorin war richtig aufgebracht. Was sie so aufbrachte, war allerdings nicht die übliche Unterstellung, ein Berliner Bauvorhaben könnte eventuell zu teuer werden. Es war umgekehrt, der Verdacht der Sparsamkeit empörte sie. Denn Berlin hat ja auf einmal Geld, verblüffend viel sogar nach sieben wirtschaftlich fetten Jahren, und jeder soll bitte sehen, wofür sie es ausgeben: Rund sechzig neue Schulgebäude will der rot-rot-grüne Senat in den nächsten Jahren errichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Impfgegner gehen auf dem Kirchplatz spazieren; Spaziergang der Impfgegner auf dem Kirchplatz
Corona-Debatte
"Da frage ich mich, warum kann man nicht einmal die einfachste aller Regeln einhalten?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB