bedeckt München 31°

Abgesagte Abitur-Absage:Wie konnte sie nur auf diese Idee kommen?

Coronavirus - Kiel

Bildungsministerin Karin Prien nach der Telefonschalte mit ihren Kollegen aus den anderen Ländern.

(Foto: dpa)

Karin Prien hat ein Abitur-Desaster losgetreten, als sie die Prüfungen ausfallen lassen wollte. Gut, dass die übrigen Kultusminister sie zurückgepfiffen haben. Föderalismus heißt eben nicht, dass jedes Land machen kann, was es will.

Kommentar von Detlef Esslinger

In diesen beispiellosen Wochen erlebt man in der Politik auch die Wiederkehr eines Mottos, das es in der Autobranche vor mehr als zwanzig Jahren gab. Ein Hersteller warb damals mit dem Slogan: "Ford. Die tun was." Aus dem Abitur-Desaster, das die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien nun losgetreten hat, kann man eine, eigentlich recht banale Lehre ziehen: Es kommt nicht darauf an, dass man was tut, sondern was genau man tut.

Das Beste an ihrer Ankündigung vom Dienstag, in diesem Jahr auf alle Abschlussprüfungen an den Schulen zu verzichten, war, dass sie am Mittwoch wieder zurückgenommen wurde. Sie entsprang dem Missverständnis, Föderalismus bedeute, dass jeder machen darf, was man gerade für richtig hält. Um zu erörtern, wie absurd dies ist, braucht man nicht die Länge eines Abituraufsatzes, dafür reichen fünf Zeilen: Entweder hätten die anderen Länder nachziehen müssen, oder ein schleswig-holsteinisches Zeugnis aus diesem Jahr wäre ein wertloses Stück Papier gewesen.

Wie konnte die Landesregierung in Kiel nur auf eine solche Idee kommen? Sollte ihre Devise gewesen sein: von Söder lernen, heißt siegen lernen, so sei ihr gesagt: Von derartigen Soli profitiert auch dieser allenfalls kurzfristig. Langfristig haben alle den Schaden.

© SZ vom 26.03.2020
Everyday Life Fundamentally Altered As Country Faces Coronavirus Pandemic

Streit um Abi-Absage
:War ja nur ein Vorschlag

Schleswig-Holstein sagt seine Abi-Absage wieder ab, die Kultusminister wollen die Prüfungen nun doch bundesweit stattfinden lassen. So sich die Corona-Krise nicht weiter verschärft. Die Zeit wird jedenfalls knapp.

Von Anna Günther und Roland Preuss

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite