Schule:Das Rekordabi

Lesezeit: 8 min

Übergabe der Abiturzeugnisse

Grob gesagt, kann man zu guten Noten zwei Meinungen haben. Entweder: Ist doch toll, so verdient. Oder: Man gönnt es den jungen Leuten. Aber was ist eine Eins vor dem Komma noch wert, wenn fast jeder Zweite damit herumläuft?

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Der Abiturjahrgang 2021 ist wohl der beste, den es je gab. Aber ist das so toll, wie es klingt? Warum Noten nicht alles erzählen und eine Eins auch nicht mehr das ist, was sie mal war.

Von Paul Munzinger, München

Das Ende seiner Schulzeit hatte sich Danny Krüger ein bisschen anders vorgestellt. Der Abistreich fiel wegen Corona aus. Die Abifahrt nach Korfu platzte, weil sie keinen Termin fanden. Die Abifeier wurde um halb elf abgebrochen, weil sich ein paar Jungs total danebenbenahmen. Auch mit dem dann doch sehr treffenden Abimotto "Die Schule war öfter dicht als wir" war Danny Krüger nicht glücklich. "Abizeneca - am Ende doch noch zugelassen" war sein Favorit. Passt ja auch gut in seinem Fall.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB