Abi - und dann?:Zukunft auf den letzten Drücker

Die Schule ist geschafft, der Sommer da. Aber wie geht es im Herbst weiter? Studium, Ausbildung, Ausland - die Optionen für alle, die eigentlich viel zu spät dran sind.

Von Nadja Lissok

Four friends sitting together on steps looking at smartphone model released Symbolfoto PUBLICATIONxI

Wo können Abiturienten jetzt einen Studienplatz oder eine Ausbildung finden?

(Foto: imago)

Normalerweise sollte die Wahl eines Studiums oder einer Ausbildung von langer Hand geplant sein. In einer perfekten Welt hat man als Schüler bereits Schnuppertage an der Uni besucht, ein Praktikum im Unternehmen gemacht, diverse Eignungstests durchlaufen und Pläne B bis D in der Hinterhand. Aber wer lebt schon in einer idealen Welt?

Doch auch für diejenigen, die bislang alle Fristen verschlafen oder nur Absagen bekommen haben, gibt es noch Hoffnung. Es gibt noch Möglichkeiten, in diesem Jahr ein Studium oder eine Ausbildung zu beginnen oder kurzfristig einen Auslandsaufenthalt zu organisieren. Wir zeigen, wo man online die passenden Informationen und Ansprechpartner findet.

Reststudienplätze finden

Die Studienplatzbörse des Hochschulkompass' und das private Portal Studieren.de sind die richtige Adresse, wenn man noch freie Studienplätze für das kommende Wintersemester 2016/17 sucht. Die Hochschulen melden dort sowohl ihre zulassungsfreien Studiengänge als auch ihre freien Reststudienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern.

Aktuell wirbt Studieren.de mit etwa 25 000 freien Studienplätzen für das diesjährige Wintersemester. Die Zahl beruht allerdings auf einer Schätzung, weil es bei zulassungsfreien Studiengängen oft keine Begrenzung der Studierenden gibt. Jeder Studiengang ist online mit einer "Studienplatz-Chance" gekennzeichnet. Diese ergibt sich aus der Anzahl der freien Plätze, die die Hochschule dem Portal meldet, und den Zugangsvorausetzungen.

Zulassungsfrei geht immer

"Gibt es vonseiten der Hochschule keine besonderen Anforderungen wie den NC oder einen Eignungstest, liegt die Chance auf einen Reststudienplatz eigentlich bei 100 Prozent", sagt Karin Rödter von Studieren.de. In Dresden, Erfurt oder Gießen kann man sich beispielsweise ohne einen bestimmten Abiturschnitt sogar für Jura einschreiben. Tendenziell stünden die Chancen auf Restplätze in den ostdeutschen Bundesländern besser, so die Expertin. "Aber auch in Bayern gibt es zulassungsfreie Studiengänge an staatlichen Hochschulen."

Am besten erkundigen sich Studieninteressierte noch einmal direkt bei der Hochschule, wann und wo sie sich mit welchen Unterlagen einschreiben können. Das variiert von Uni zu Uni.

Was tun, wenn der Wunschstudiengang voll ist?

Den Spätzündern unter den Bewerbern empfiehlt Rödter sich einmal in Ruhe durch das Angebot der verbliebenen Studiengänge zu wühlen. Die Wahrscheinlichkeit, den idealen Studienplatz zu finden, ist je nach Fachbereich und Region ganz unterschiedlich.

Wenn es den Traumstudienplatz nicht mehr gibt, ist es ratsam, rechts und links zu schauen. Oft finden sich verwandte Studiengänge mit ähnlichen Inhalten, für die man sich erst einmal einschreiben kann. Passt das Fach dann doch nicht, kann man später noch wechseln und sich eventuell Prüfungen anrechnen lassen.

Hoffnung auf Medizin

Einige Studiengänge wie Medizin oder Pharmazie werden zentral über die Stiftung für Hochschulzulassung vergeben. Diese haben eine eigene Studienplatzbörse für Restplätze, die nach dem Losverfahren vergeben werden. Für das sogenannte Clearingverfahren Ende August, müssen sich Interessierte noch einmal gesondert bewerben. Hier werden von einigen Hochschulen auch Restplätze für andere gefragte Fächer wie Psychologie oder Ingenieurwesen angeboten.

Die Chance auf einen späten Studienplatz für Medizin ist insgesamt leider ziemlich gering, da wenige Plätze auf sehr viele Bewerber kommen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB