Zwischenbilanz:Gurkenernte läuft auf Hochtouren

Die Gurkenernte in Niederbayern läuft auf Hochtouren, wenn auch bislang mit etwas niedrigerem Ertrag als in den vergangenen Jahren. Dieses Zwischenfazit zieht Ingrid Ecker, Geschäftsführerin des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) in Landau. Der Landkreis Dingolfing-Landau ist das Gurken-Kerngebiet in Bayern. Aber auch in den Landkreisen Straubing-Bogen und Deggendorf wird das grüne Gemüse großflächig angebaut. Zum Wachsen brauche die Gurke Sonne und Wärme und insbesondere auch warme Nächte, sagt Ecker. Gerade die Nächte seien in den vergangenen Wochen aber vergleichsweise kühl gewesen. Bei Wärme wüchsen die Gurken schneller, was sich gerade in den sehr heißen Sommern der vergangenen Jahre ausgewirkt habe. Nach einem Gurken-Überschuss sehe es für dieses Jahr derzeit nicht aus. Im Vergleich zum ersten Corona-Sommer hätten sich, so Ecker, die Gurkenbetriebe auf die Pandemie inzwischen eingestellt. Große Corona-Ausbrüche wie 2020, bei denen zeitweise hunderte Erntehelfer in ihren Unterkünften unter Quarantäne gestellt wurden, habe es in diesem Jahr nicht gegeben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB