Zweiter Weltkrieg Wie Bayerns Städte an die Bomben erinnern

17 Minuten lang wurde Würzburg bombadiert.

(Foto: dpa)

In Würzburg und Nürnberg dachte man nach den Angriffen darüber nach, die Städte aufzugeben, so zerstört waren sie. Grund genug zur Mahnung.

Von Carlos Collado Seidel

Am 16. März 1945 schrieb die 19-jährige Ortrun Koerber in ihr Tagebuch: "Heute ist ein wunderschöner Tag. Das Wetter hat sich gebessert, und nun ist keine einzige Wolke am Himmel zu erkennen. [...] Am heutigen Tag haben wir den Krieg nahezu vergessen; es war als machten wir ein Picknick. Wir hatten in den letzten zwei Tagen keinen einzigen Alarm. Vielleicht ist ja der Krieg zu Ende, und wir wissen nur nichts davon."

Ortrun lebte in Würzburg. Die Stadt war weitgehend von Bombardements verschont geblieben. Die Amerikaner standen am Rhein und hatten zu dem Zeitpunkt bereits Bonn und Köln eingenommen. Die Rote Armee war wiederum am Stadtrand von Stettin in Stellung gegangen. So wähnten die Menschen, das Schlimmste überstanden zu haben. Auch war inzwischen die Granatenproduktion beim Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer eingestellt worden, wo Ortrun Koerber nach ihrem Abitur im Februar 1944 eingesetzt gewesen war. Lange konnte es bis zum Ende des Krieges nicht mehr dauern.

100 Jahre Freistaat Bayern

Diese Woche widmen wir uns der Geschichte des Freistaats Bayern, den Kurt Eisner am 8. November 1918 in München ausgerufen hat. Vom 29. April bis zum 6. Mai finden Sie jeden Tag um 19 Uhr eine neue Folge auf SZ.de. Alle Texte finden Sie auf dieser Seite.

Doch noch am Abend jenes Tages brach um 21.35 Uhr die Hölle über Würzburg herein, als mehr als 200 britische Lancaster-Bomber die Stadt erreichten. Mit einem Mal entzündete sich der Himmel mit Tausenden grell leuchtenden gelben Lichtern, und mit den Bomben brandete ein grollender, lauter und lauter werdender Donner auf: "Oh, es war alles so schrecklich, das ohrenbetäubende Krachen der Bomben, das morbide, widernatürliche Licht und der Tod, der so nah war. Abertausende Bomben stürzten herab und die Detonationen gingen durch Mark und Bein und ließen uns um Luft ringen", schreibt Ortrun Koerber. Nach 17 Minuten war schlagartig alles vorbei. Das Lichtermeer erlosch; die Flieger zogen ab.

Die Stadt war schon eine Ruine. Auf Befehl Hitlers musste sie trotzdem verteidigt werden

Würzburg brannte, soweit das Auge reichte. Riesige feuerrote Qualmwolken stiegen aus dem Flammenmeer auf und ein orkanartiger Feuersturm erfasste die Stadt und sog sich ins Zentrum der wütenden Glut. Die Nacht über explodierten dann noch die Bomben mit den Zeitzündern, und mit jedem Donnerschlag wurde die Trümmerlandschaft aufs Neue erschüttert. Ortrun Koerber hatte die Schreckensnacht zusammen mit ihren Schwestern und ihrer Mutter in einer Hütte auf einem Hügel im Westen der Stadt unbeschadet überstanden. Von dort aus überblickte sie das Geschehene: Die Silhouette der Stadt war verschwunden. Würzburg war tot.

Auf Befehl Hitlers wurde die Ruinenstadt dann auch noch vor der heranrückenden 42. US-Infanteriedivision verteidigt. Oberbürgermeister Theo Memmel setzte sich in dem irren Vorhaben an die Spitze des Volkssturms. Unter dem Trommelfeuer der Artillerie begann am Karsamstag die Schlacht, und die Amerikaner mussten sich Häuserzeile um Häuserzeile erkämpfen. Eine Woche später, am 6. April, war der Krieg nach einem weiteren absurden Blutzoll in Würzburg zu Ende.

Zweiter Weltkrieg Das kleine Glück im Inferno
Porträt
Zweiter Weltkrieg in Unterfranken

Das kleine Glück im Inferno

Am 16. März 1945 zerstören britische Bomber Würzburg. Ein beinamputierter Soldat wagt das Verbotene und rettet so sein Leben. Er trifft ein Mädchen, das fast alles verloren hat. Geschichte einer Liebe, die alle Schrecken und Not überdauerte.   Von Oliver Das Gupta

Zurück blieb ein Trümmerfeld. 90 Prozent der fürstbischöflichen Residenzstadt waren zerstört. Schockzustand und Hoffnungslosigkeit waren derart gewaltig, dass ernsthaft erwogen wurde, die Stadt völlig aufzugeben und anderswo einen Neuanfang zu wagen. Ein Wiederaufbau schien unmöglich zu sein. Würzburg stand da nicht allein. Auch in Nürnberg dachte man das, nachdem der Angriff vom 2. Januar 1945 die alte Reichstadt dem Erdboden gleichgemacht hatte. Die Ruinen sollten zum Mahnmal werden.

München hatte es ebenfalls besonders hart getroffen. Auch hier wurde die Altstadt nach einer Vielzahl von Luftangriffen zu 90, wurden die äußeren Wohngebiete zu 50 Prozent zerstört. Die Durchhalteparolen erschallten aber auch hier unverdrossen weiter, und nach jedem Angriff ging es ans Aufräumen, um den Kriegsalltag in Gang zu halten. Zur lebensgefährlichen Räumung der Blindgänger wurden Häftlinge des Dachauer Konzentrationslagers herangezogen, und so richtete die Stadtverwaltung nach dem Bombenangriff vom 7. Januar 1945, durch den das Münchner Westend besonders heftig getroffen worden war, ein Außenkommando mit 18 durch eine SS-Wachmannschaft bewachten Häftlingen in der schwer beschädigten Volksschule an der Bergmannstraße ein.

Der Schulbetrieb war damals längst eingestellt und in das benachbarte Schulgebäude an der Ridlerstraße verlegt worden. Stattdessen waren hier nach Kriegsbeginn zunächst Studentenkompanien eingezogen worden, die in der vorlesungsfreien Zeit zum Kriegseinsatz an die Front abkommandiert wurden. Eine der Kompanien bestand aus Medizinstudenten. Ihr gehörten Hans Scholl, Willi Graf und Alexander Schmorell an, die Begründer der Widerstandsbewegung Weiße Rose, die im Februar 1943 nach einer Flugblattaktion im Lichthof der Münchner Universität verhaftet und hingerichtet worden waren. Auch in der Bergmannschule waren Flugblätter ausgelegt worden, die sich gegen den Wahnsinn des Krieges und die Unmenschlichkeit der NS-Diktatur wandten.

Nach der Bombardierung war die Silhouette der Stadt verschwunden.

(Foto: Stadtarchiv Würzburg/dpa)