Nach Tötung in Kinderheim:Gutachter spricht von Sadismus als "bevorzugte sexuelle Ausrichtung"

Nach Tötung in Kinderheim: Dem Angeklagten wird unter anderem die Vergewaltigung einer Zehnjährigen vorgeworfen.

Dem Angeklagten wird unter anderem die Vergewaltigung einer Zehnjährigen vorgeworfen.

(Foto: Daniel Vogl/dpa)

Ein psychiatrischer Sachverständiger führt im Verfahren gegen den 26-jährigen Angeklagten, der ein zehnjähriges Mädchen in einem Wunsiedler Wohnheim vergewaltigt haben soll, aus, dass bei dem Mann eine sogenannte Pädophilie in Nebenströmung vorliege.

Von Max Weinhold, Hof

Sachverständigen kommt in Gerichtsprozessen eine wichtige, manchmal entscheidende Rolle zu. Mit ihrer Expertise sollen sie Tatabläufe rekonstruieren oder Beschuldigte begutachten, Antworten auf Fachfragen geben und bestenfalls Zweifel ausräumen. Was oft gelingt. Und manchmal nicht - wie im Prozess um die Vergewaltigung eines zehnjährigen Mädchens im St. Josef-Heim in Wunsiedel, wo nach den Auftritten zweier Gutachter fast noch mehr Fragen bestehen als vorher.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTod bei Neuschwanstein
:Die bizarren Vorlieben des Troy B.

Im Mordprozess um den Angriff bei Schloss Neuschwanstein berichtet eine Polizistin von der Todesangst der Überlebenden. Und ein IT-Spezialist bietet Einblick in das Handy des Angeklagten, auf dem sich Dateien mit Kinderpornografie und Missbrauch befinden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: