Prozess nach Gewalttat in Wunsiedel:Totes Mädchen in Kinderheim: Angeklagter gesteht Vergewaltigung

Prozess nach Gewalttat in Wunsiedel: An Händen und Füßen gefesselt betritt der Angeklagte den Gerichtssaal.

An Händen und Füßen gefesselt betritt der Angeklagte den Gerichtssaal.

(Foto: Daniel Vogl/dpa)

In Hof steht ein 25-Jähriger wegen der Vergewaltigung einer Zehnjährigen vor Gericht. Er räumt die Tat ein - und weist die Verantwortung von sich. Auch mit ihrem Tod will er nichts zu tun gehabt haben.

Von Max Weinhold, Hof

Seine Füße sind gefesselt, seine Hände sind gefesselt, sein Blick ist gesenkt, das türkisblaue Hemd ein wenig ausgebeult. In kleinen Schritten trippelt der Mann in den Glaskasten auf der linken Seite des Schwurgerichtssaals 0.26 am Landgericht Hof. Er hat noch kein Wort gesprochen, aber man sieht dem Angeklagten an, wie sehr er sich schämt für seine Taten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivSchockierender Fall aus Wunsiedel
:Zweifel an Anklage nach Tötungsdelikt im Kinderheim

Ab Februar steht in Hof ein Mann wegen der Vergewaltigung eines Mädchens vor Gericht - nicht aber wegen ihres Todes. Dafür soll ein Junge allein verantwortlich sein. Dieser widerspricht: Der Mann habe ihn bedroht und zu der Tat aufgefordert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: