Schicksal der Sinti und Roma im Nationalsozialismus:Sollte ein Dirigent mit NS-Vergangenheit weiter mit Straßennamen geehrt werden?

Schicksal der Sinti und Roma im Nationalsozialismus: Theresia Winterstein trat im Würzburger Stadttheater als Tänzerin auf.

Theresia Winterstein trat im Würzburger Stadttheater als Tänzerin auf.

(Foto: Sammlung Rita Prigmore)

Vor ein paar Monaten ist in Würzburg eine Straße umbenannt worden. Sie trägt nun statt des Namens eines Komponisten den Namen einer Tänzerin, deren Karriere die Nazis zerstörten. Nicht für jeden Anwohner ist das nachvollziehbar. Ein Besuch. 

Von Olaf Przybilla, Würzburg

Eine Umbenennung war ein einschneidendes Ereignis des Jahres 2023 in Würzburg. Im März wurden im Stadtteil Frauenland die Straßenschilder mit dem Schriftzug "Hermann Zilcher" abmontiert, seither wohnt man dort in der "Theresia-Winterstein-Straße".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRichard-Wagner-Platz in Nürnberg
:"Hinterhältig, undankbar und mit deutlicher Tendenz zum Größenwahn"

Soll der Platz vor dem Opernhaus umbenannt werden? Darüber wird in Nürnberg heftig gestritten. Dass der Komponist Antisemit war, steht außer Frage. Ob sein Andenken deshalb getilgt werden muss, entzweit die Kulturszene.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: