Prozess in Würzburg:Ein Leben und 5000 Euro

Ronald Stahl hat seine Tochter Theresa bei einem Unfall verloren.

Ronald Stahl hat seine Tochter Theresa bei einem Unfall verloren. Die juristische Behandlung des Falls durch das Amtsgericht Würzburg sorgt in ganz Deutschland für Diskussionen.

(Foto: Daniel Peter)

Ein 18-jähriger Mann hat mit 2,89 Promille am Steuer seines Autos eine 20-jährige Frau totgefahren. Dafür erhält er ein Urteil, das sogar dem Richter peinlich erscheint. Was aber ist die angemessene Strafe für eine Tat im Vollrausch?

Von Lisa Schnell

Am Anfang habe er gar nichts gespürt, sagt Ronald Stahl. Nur Leere. Als er das Urteil hörte: 5000 Euro Geldauflage. Leere. Als er noch mal dem Mann ins Gesicht sah, der seine Tochter totgefahren hat und jetzt ein freier Mann ist. Leere. Stahl trat aus dem Saal, Kameras, Fotografen. Klick. Klick. Klick. Er hat nicht viel gesagt. Ein paar Sätze nur. "Ihr Arschlöcher", das hätte er gerne gebrüllt, erzählt Stahl später. Aber das tut man ja nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
Fernsehen
Fluch der Wahlnacht
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB