Süddeutsche Zeitung

Würzburg:Logopädiepraxis als Tatort

Im Kinderpornofall um einen Würzburger Sprachtherapeuten haben die Ermittler eine Logopädiepraxis des Beschuldigten als weiteren Tatort identifiziert. Geprüft werde weiter, ob noch mehr Räumlichkeiten als Tatorte in Betracht kommen, teilte Oberstaatsanwalt Christian Schorr von der Zentralstelle Cybercrime Bayern am Mittwoch mit.

Der Sprachtherapeut steht unter Verdacht, Kinderpornos angefertigt und verbreitet zu haben. Der 37-Jährige war am 21. März in Untersuchungshaft gekommen. Die Ermittler hatten große Mengen Fotos und Videos bei ihm gefunden. Der Mann hatte an verschiedenen Stellen Kontakt zu Kindern. Neben einer evangelischen Kita war bislang auch von einem Sportverein die Rede. Der Partner des Beschuldigten arbeitete in der Kita, er gilt aber nicht als verdächtig. Mitte April war bekanntgeworden, dass Kita-Kinder als Opfer identifiziert wurden. "Die Zahl der identifizierten Opfer bewegt sich nach wie vor im einstelligen Bereich", erklärte Schorr weiter. Nähere Auskünfte könnten zum Schutz der minderjährigen Opfer und ihrer Familien nicht gegeben werden. Auch zu Art und Umfang der Kooperation des Inhaftierten wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen vorläufig keine weiteren Angaben machen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4437489
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 09.05.2019 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.