Würzburg:Sexismus-Vorwurf: "Layla" wird nicht mehr beim Kiliani-Volksfest gespielt

Lesezeit: 3 min

Würzburg: Das Kiliani-Volksfest in Würzburg.

Das Kiliani-Volksfest in Würzburg.

(Foto: Nabiha Dahhan/Imago Images)

"Schöner, jünger, geiler": Ein Songtext erregt die Gemüter und die Stadt Würzburg zieht Konsequenzen. Übertrieben oder vernünftig? Das erinnert an einen früheren Fall.

Von Simone Kamhuber

Zwei Typen, prolliger Jargon, unterhalten sich über eine Prostituierte. "La-la-la-la-Layla" heißt sie. Viel mehr Inhalt hat der Ballermann-Hit namens "Layla" nicht, der in diesem Sommer auf Volksfesten von jungen Leuten rauf und runter gegrölt wird. Und der nun eine neue Sexismus-Debatte angestoßen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite