bedeckt München 10°
vgwortpixel

Würzburg:"Ich mache nur das, was mir wichtig erscheint"

Porträt Pia Beckmann

Pia Beckmann ist mit sich im Reinen.

(Foto: Daniel Peter)

Pia Beckmann wurde in einem Alter als Oberbürgermeisterin abgewählt, in dem andere Karrieren erst starten. Für die Krise ist sie heute dankbar

Zwischen 1948 und 2002 hatte die Bischofsstadt Würzburg keinen Oberbürgermeister von der CSU. Dann trat die promovierte Linguistin Pia Beckmann an und beendete diese Durststrecke mit einem historischen Sieg. Vor zehn Jahren, nach einer Amtszeit, wurde sie überraschend abgewählt, im Alter von damals 44 Jahren. Was macht man da? Ein Gespräch über Triumphe und Täler, Unterschiede zwischen Frauen und Männern und das Glück, keine Berufspolitikerin mehr zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Welthandel
Die Seidenstraße geht bis Griechenland
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
WM-Affäre
Sommermärchen? Deckel drauf
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind