Wirtschaft und Wohnen:Hilfsappell an den Freistaat

Lesezeit: 1 min

Für etwa 60 Menschen, die in der Wolfratshauser Maro-Immobilie an der Ecke von Sauerlacher Straße und Floßkanal wohnen, steht viel auf dem Spiel, insbesondere finanziell. (Foto: Hartmut Pöstges)

2100 Genossenschaftsmitglieder sind von der Insolvenz der Maro betroffen. Laut dem Unternehmen droht diesen der finanzielle Totalverlust.

Von Benjamin Engel, Bad Tölz-Wolfratshausen / München

In finanzielle Schwierigkeiten ist die Maro Genossenschaft eigenen Angaben nach geraten, weil die Finanzierungszusage für ein Projekt im Landkreis Ebersberg platzte. Insgesamt hat die Maro Genossenschaft für selbstbestimmtes Wohnen und nachbarschaftliche Hilfe zwölf Projekte für Mehrgenerationen-Wohnen und sechs für Demenz-Wohngemeinschaften im Münchner Umland fertiggestellt. Weitere Vorhaben sind im Bau. Vom aktuell laufenden Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung sind nach Unternehmensangaben 2100 Genossenschaftsmitglieder und 300 Haushalte betroffen.

Erst in diesem Mai hat die Maro einen teils dramatisch dringenden Appell an den bayerischen Landtag, das Wirtschaftsministerium im Freistaat sowie regionale Landtagsabgeordnete formuliert und um Unterstützung gebeten. "Bei einem Scheitern der Sanierung drohten nicht nur den Mitgliedern der Genossenschaft der Totalverlust ihres Eigenkapitals, sondern auch die beteiligten Handwerker würden auf Rechnungen in Millionenhöhe sitzen bleiben", heißt es darin. Zudem drohten Fördergelder der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt (BayernLabo) auszufallen. Die Bewohner in den Demenz-Gemeinschaften müssten fürchten nicht mehr unterstützt werden zu können. "Wir benötigen die Hilfe des Freistaats", so der Maro-Vorstand.

Der SPD-Kreisvorsitzende Klaus Barthel. (Foto: Harry Wolfsbauer)

Dafür setzt sich zwischenzeitlich etwa die im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen organisierte SPD ein. Die Staatsregierung müsse sofort die Maro, die betroffenen Kommunen und mögliche private Unterstützer an einen Tisch holen, um Wege aus der Insolvenz auszuloten, so der Vorsitzende und frühere Bundestagsabgeordnete Klaus Barthel. Seinen Angaben nach habe der Landtagsabgeordnete und SPD-Fraktionschef Florian von Brunn eine parlamentarische Anfrage zum Wissensstand und Handlungsmöglichkeiten der Staatsregierung gestellt. Aus Sicht der Kreis-SPD sei es sinnvoller und für den Steuerzahler günstiger, solche Projekte inklusive den kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsbau zu fördern als milliardenschwere klassische Wohnungsbauförderung zu betreiben. Laut SPD würden damit nur Wohnungsbaukonzerne subventioniert und Mieten nach oben getrieben. Zudem wirke die Befristung im sozialen Wohnungsbau nur relativ kurzfristig.

Der Fraktionschef der Freien Wähler im Landtag Florian Streibl. (Foto: Harry Wolfsbauer)

Ebenso fordert Florian Streibl, die Maro zu retten. Dafür richtet sich der Fraktionschef der Freien Wähler im Landtag, die mit der CSU die Regierungskoalition bilden, öffentlich an den CSU-Finanzminister Albert Füracker sowie dessen Parteikollegen und Bauminister Christian Bernreiter.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Leben und Wohnen
:Von der Traumwohnung zum Albtraum der Insolvenz

Olaf Radziejewski zog mit Frau und Tochter in das Mehrgenerationen-Projekt der Maro in Wolfratshausen. Kurz darauf ging die Genossenschaft pleite - ein Erfahrungsbericht.

Von Benjamin Engel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: