Windkraft:Das wäre Stoiber nicht passiert

Windkraft: In den Bayerischen Staatsforsten, wie im oberfränkischen Lindenhardt, stehen bereits Windkraftanlagen.

In den Bayerischen Staatsforsten, wie im oberfränkischen Lindenhardt, stehen bereits Windkraftanlagen.

(Foto: Daniel Vogl/dpa)

Die Staatsregierung schimpft lautstark über die Ampelregierung in Berlin - und gefährdet selbst mit ihrer vermurksten Energie- und Wirtschaftspolitik den Standort Bayern.

Kommentar von Sebastian Beck

Es vergeht kaum ein Tag, ohne dass Ministerpräsident Markus Söder (CSU) oder sein Stellvertreter Hubert Aiwanger (FW) das dilettantische Treiben der Ampelregierung in Berlin kritisieren. Bundespolitische Oppositionsarbeit und rege Teilnahme an allerlei Bauerndemos scheinen die Staatsregierung inzwischen so auszulasten, dass darunter die Konzentration auf die eigenen Aufgaben leidet. Dabei hat im Burghauser Forst am vergangenen Sonntag - da demonstrierte Aiwanger gerade mal wieder in München - die bayerische Energie- und Standortpolitik einen schweren Schaden erlitten.

Zur SZ-Startseite
Bayern: Mehring, im Hintergrund Schornsteine eines Chemieunternehmens

SZ PlusEnergiewende
:Der Plan von 40 Windrädern ist vorerst verpufft

Die Bürger von Mehring haben sich gegen einen Windpark im Staatsforst zwischen Altötting und Burghausen ausgesprochen. Bei der Industrie herrscht Entsetzen. Ministerpräsident Söder und sein Vize Aiwanger formulieren Durchhalteparolen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: