Wildbad KreuthWo der Mythos der CSU geboren wurde

Es sollte die einzige Revolte in der Geschichte der CSU bleiben: der Trennungsbeschluss von Wildbad Kreuth vor 40 Jahren. Doch seither verbindet die Partei einige Schlüsselereignisse mit dem idyllischen Ort in Oberbayern.

Von Birgit Kruse

Sicher, CSU-Chef Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel streiten seit Monaten. Nicht einmal zum CSU-Parteitag war die CDU-Chefin eingeladen worden. Schlechte Stimmung zwischen den Schwestern. Sicher. Nicht zum ersten Mal. Doch nur einmal kam es in der Geschichte der Union zu einer Revolte.

Der einstige CSU-Chef Franz Josef Strauß zettelte sie vor 40 Jahren an: 1976 kündigt die CSU die Fraktionsgemeinschaft mit der Schwesterpartei CDU im Bundestag auf. Zuvor ist es der Union unter Kanzlerkandidat Helmut Kohl nicht gelungen, die sozial-liberale Koalition unter Helmut Schmidt abzulösen. Kohl verpasst knapp die absolute Mehrheit. Strauß erhofft sich vom Kreuther Trennungsbeschluss mehr Eigenständigkeit und als eigene Fraktion im Bundestag mehr Einfluss. Womit er nicht rechnet: Sein politischer Rivale Kohl lässt sich von der Drohung nicht beeindrucken, sondern droht sogar damit, in Bayern einen eigenen CDU-Landesverband zu gründen.

Bild: dpa 18. November 2016, 10:012016-11-18 10:01:48 © SZ.de//sim/ebri