bedeckt München 24°

Wegen überraschender Änderung:Welterbe-Antrag für Limes könnte scheitern

Der ursprünglich äußerst aussichtsreiche Antrag, den Donaulimes in Deutschland, Österreich, Slowakei und Ungarn zum Weltkulturerbe zu erklären, ist unmittelbar vor der Entscheidung vom Scheitern bedroht. Ungarn wolle den gemeinsamen Antrag der vier Länder zum besondern Status der Überreste der einstigen römischen Militärgrenze in letzter Minute abändern, teilte die Unesco-Kommission Österreich am Donnerstag mit. Die ungarische Regierung wolle einen Teil des Limes in Budapest vom Welterbe-Status ausgenommen wissen, hieß es.

Änderungen im umfangreichen Antrag seien seit Monaten wegen der Unesco-Regeln eigentlich nicht mehr möglich, sagte eine Sprecherin der Unesco-Kommission in Wien. Ein solcher Schritt werde voraussichtlich die Zurückweisung des Antrags nach sich ziehen. Das Welterbekomitee der Unesco tagt noch bis zum 10. Juli in Baku in Aserbaidschan. Eine Entscheidung über den Donaulimes sollte am Samstag fallen.

Mit dem Antrag wollten die Staaten insgesamt 98 Teile der ehemaligen Grenzbefestigung entlang der Donau in ihrem Wert betonen und besonders schützen. In Bayern erstreckt sich der zur Eintragung vorgelegte Abschnitt von Eining im Kreis Kelheim über Regensburg und Straubing bis nach Passau. Unter dem Projekttitel "Frontiers of the Roman Empire" (Grenzen des Römischen Reichs) soll der gesamte Verlauf des Limes als Welterbe geschützt werden. Der Hadrians- und Antoninuswall in Großbritannien sowie der Obergermanisch-Raetische Limes in Deutschland haben diesen Status bereits. Der Limes erstreckte sich, entsprechend der Ausdehnung des Imperium Romanum, von Großbritannien über Mittel- und Osteuropa und den Nahen Osten bis nach Nordafrika.

  • Themen in diesem Artikel: