Waldkraiburg:KZ-Gedenkstätte "Mühldorfer Hart" geschändet

Waldkraiburg: Das sind die Reste des Rüstungsbunkers, einer ursprünglich 400 Meter langen, von KZ-Häftlingen erbauten Hallenanlage im Mühldorfer Hart.

Das sind die Reste des Rüstungsbunkers, einer ursprünglich 400 Meter langen, von KZ-Häftlingen erbauten Hallenanlage im Mühldorfer Hart.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Unbekannte haben die Gedenkstätte in Oberbayern unter anderem mit Hakenkreuzen beschmiert.

Unbekannte haben die KZ-Gedenkstätte "Mühldorfer Hart" in Oberbayern bei Waldkraiburg geschändet. Sie schmierten unter anderem Nazi-Symbole mit schwarzen Filzstiften an Gedenktafeln und Ausstellungsgegenstände, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Unter anderem handelt es sich demnach um mehrere Hakenkreuze.

Die Polizei geht nach bisherigen Ermittlungen von mindestens zwei Tätern aus, die die Tat bereits am vergangenen Montag begingen. Der Staatsschutz ermittelt. Als Außenlager des Konzentrationslagers Dachau wurde 1944 die Lagergruppe "Mühldorfer Hart" errichtet. Die Häftlinge wurden in der Umgebung von Mühldorf zum Arbeitseinsatz gezwungen.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema