bedeckt München 20°

Trockenheit:Flugzeuge fliegen wegen Waldbrandgefahr über Teile Bayerns

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Rauchen ist im Wald natürlich verboten, vor allem, wenn die Lage besonders brisant ist.

(Foto: Claus Schunk)

In Bayerns Wäldern herrscht wegen der anhaltenden Trockenheit hohe Brandgefahr. Am Osterwochenende werden die Gebiete aus der Luft überwacht.

Die Regierung von Oberbayern hat eine Luftbeobachtung der Wälder angeordnet. Wegen der anhaltenden Trockenheit herrsche derzeit eine erhöhte Waldbrandgefahr. Besonders gefährdet seien sonnige Waldlichtungen, Waldränder und Wälder auf sandigem Grund mit geringem Bewuchs.

Mithilfe der Luftüberwachung sollen mögliche Brandherde schnell erkannt werden, teilten mehrere Regierungsbezirke des Freistaats mit. Die Behörden rechnen über Ostern mit vielen Waldausflüglern.

Die Flieger starteten bereits am Karfreitag von den Stützpunkten in Erding, Ohlstadt und Eichstätt. Waldbesitzer und Jäger sind aufgerufen, kein Feuer anzuzünden. Auch Waldspaziergänger sollten keinesfalls mit offenem Feuer hantieren, im Wald rauchen oder Autos auf trockenem Gras parken. Die Regelung gilt zunächst bis Montag.

Wetter Die nächste Dürre droht

Trockenheit in Bayern

Die nächste Dürre droht

Die Trockenheit des vergangenen Jahres setzt sich auch im Frühjahr fort. Vor allem in Nordbayern klagen Bauern bereits jetzt über Wassermangel und Schäden an der Saat.   Von Claudia Henzler, Hans Kratzer und Lisa Schnell