Wahlen - Berlin:CSU kann sich trotz Maskenaffäre in Neu-Ulm behaupten

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neu-Ulm (dpa/lby) - Trotz der Maskenaffäre hat die CSU erneut das Direktmandat im Wahlkreis Neu-Ulm gewonnen. Der christsoziale Kandidat Alexander Engelhard konnte sich mit 37,2 Prozent klar durchsetzen, als Zweitplatzierter kam SPD-Mann Karl-Heinz Brunner auf 16 Prozent.

Bislang war Georg Nüßlein der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete in dem schwäbischen Wahlkreis. Nüßlein steht im Zentrum des Skandals um Provisionszahlungen an Politiker für Maskengeschäfte in der Corona-Krise, gegen ihn wurden deswegen auch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft aufgenommen. Nüßlein ist aus der CSU ausgetreten und hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Nüßlein hatte bei der Bundestagswahl 2017 noch 44,6 Prozent der Erststimmen bekommen. Die Einbußen der aktuellen Wahl bei den Erststimmen können allerdings nicht automatisch auf die Maskenaffäre zurückgeführt werden, da CSU-Kandidaten in anderen Regionen ähnliche Verluste eingefahren haben.

Bei den Zweitstimmen kam die CSU bei der Wahl am Sonntag auf 31,5 Prozent (minus 8,4 Punkte) im Wahlkreis Neu-Ulm, der die Landkreise Neu-Ulm und Günzburg sowie einige Gemeinden aus dem Unterallgäu umfasst. Der neu gewählte Bundestagsabgeordnete Engelhard war bisher kommunalpolitisch aktiv und ist Inhaber einer Bio-Mühle.

© dpa-infocom, dpa:210926-99-373222/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB