bedeckt München
vgwortpixel

Politik in Bayern:CSU und Freie Wähler planen Ministerpräsidenten-Wahl am 6. November

Landtagswahl Bayern - ZDF-Runde

Markus Söder (CSU) und Hubert Aiwanger (Freie Wähler)

(Foto: dpa)
  • Die CSU und die Freien Wähler wollen ihre Koalitionsverhandlungen im Laufe der Woche abschließen. Am Sonntag sollen die Parteigremien zustimmen.
  • Bereits für den 6. November ist die Wahl des Ministerpräsidenten im Landtag vorgesehen.

Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen von CSU und Freien Wählern in Bayern soll Ministerpräsident Markus Söder am 6. November im Landtag wiedergewählt werden. Zuvor sollen noch in der laufenden Woche die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen werden: An diesem Sonntagnachmittag sollen die jeweiligen Parteigremien zustimmen. Am Montagvormittag soll dann der Koalitionsvertrag unterzeichnet werden.

Diesen Zeitplan teilten CSU-Generalsekretär Markus Blume und Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger am Mittwoch in München mit. Die Koalitionsverhandlungen kämen gut voran, betonten Blume und Aiwanger übereinstimmend. Beide zeigten sich deshalb zuversichtlich, dass der nun vereinbarte Zeitplan am Ende eingehalten werden könne.

Sollte es so kommen, wäre die Regierungsbildung im Rekordtempo gelungen. Der neue Landtag kommt ohnehin erst am 5. November zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Und die Frist für die Ministerpräsidenten-Wahl im Landtag läuft erst am 12. November ab.

Die CSU berief für Sonntagnachmittag um 15.00 Uhr eine gemeinsame Sitzung von Parteivorstand und Landtagsfraktion ein. Die beiden Gremien sollen die Verhandlungsergebnisse absegnen. "Wir sind zuversichtlich, dass wir dann alles unter Dach und Fach haben", sagte Blume. Auch bei den Freien Wählern ist für 15.00 Uhr eine gemeinsame Sitzung von Landesvorstand und Fraktion geplant. "Ich gehe davon aus, dass das bis dahin klappen wird", sagte auch Aiwanger. Details zu den Gesprächen wollten beide nicht nennen.

Politik in Bayern Die CSU ist auf dem Weg, sich in eine Bayernpartei zu verwandeln

Seehofer-Nachfolge

Die CSU ist auf dem Weg, sich in eine Bayernpartei zu verwandeln

Wer soll Seehofer als CSU-Chef beerben? Die Macht könnte wohl in den Schoß von Markus Söder fallen, die Partei würde damit in ihrer Bedeutung zur regionalen Kraft schrumpfen.   Kommentar von Sebastian Beck