bedeckt München 17°

"Die Meistersinger" in Nürnberg:"Manchmal braucht es den Blick von außen"

Ehemaliges Reichsparteitagsgelände am großen Dutzendteich unvollendete Kongresshalle der NSDAP 1933

Ursprünglich sollte im Innenraum der Kongresshalle in Nürnberg auf vier Bühnen gespielt werden.

(Foto: Norbert Probst/Imago)

Der Regisseur Selcuk Cara will auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände die Wagner-Oper "Die Meistersinger" inszenieren. Ein Gespräch darüber, was Kunst bewirken kann und wie Aufführungen in Zeiten der Pandemie aussehen.

Interview von Olaf Przybilla, Nürnberg

Mit Wagners "Meistersingern von Nürnberg" haben die Nazis ihre Reichsparteitage eröffnet. 85 Jahre danach hat der Regisseur, Autor und Autorenfilmer Selcuk Cara mit einem eigens für dieses Projekt zusammengestellten Ensemble mit den Proben für eine Bearbeitung der Meistersinger auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände begonnen. Ursprünglich hätte die im Rahmen der Bewerbung Nürnbergs zur Kulturhauptstadt Europas entstehende Aufführung vor fast 3000 Besuchern stattfinden sollen. Aber auch in Corona-Zeiten ist das Projekt einschneidend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Berlin
Pandemie
Wird das ein super Sommer?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Fahrrad im Test
Ab ins Gelände
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Zur SZ-Startseite