bedeckt München 22°

"Die Meistersinger" in Nürnberg:"Manchmal braucht es den Blick von außen"

Ehemaliges Reichsparteitagsgelände am großen Dutzendteich unvollendete Kongresshalle der NSDAP 1933

Ursprünglich sollte im Innenraum der Kongresshalle in Nürnberg auf vier Bühnen gespielt werden.

(Foto: Norbert Probst/Imago)

Der Regisseur Selcuk Cara will auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände die Wagner-Oper "Die Meistersinger" inszenieren. Ein Gespräch darüber, was Kunst bewirken kann und wie Aufführungen in Zeiten der Pandemie aussehen.

Mit Wagners "Meistersingern von Nürnberg" haben die Nazis ihre Reichsparteitage eröffnet. 85 Jahre danach hat der Regisseur, Autor und Autorenfilmer Selcuk Cara mit einem eigens für dieses Projekt zusammengestellten Ensemble mit den Proben für eine Bearbeitung der Meistersinger auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände begonnen. Ursprünglich hätte die im Rahmen der Bewerbung Nürnbergs zur Kulturhauptstadt Europas entstehende Aufführung vor fast 3000 Besuchern stattfinden sollen. Aber auch in Corona-Zeiten ist das Projekt einschneidend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Systemrelevante Jobs
"Gerade jetzt muss ja geputzt werden"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Modetrend
"Vintagemode ist Nachhaltigkeit"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite