Volksbegehren Artenvielfalt:"Was wir machen, muss anerkannt werden"

Bayerische Bauern wählen neue Führung

Der Niederbayer Walter Heidl, 59, steht seit 2012 an der Spitze des Bauernverbandes in Bayern. Zudem ist er seit 2015 stellvertretender Präsident des Deutschen Bauernverbandes.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Walter Heidl, Chef des bayerischen Bauernverbands, sieht seinen Berufsstand durch das Volksbegehren Artenvielfalt zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Interview von Sebastian Beck und Christian Sebald

SZ: Herr Heidl, Sie bewirtschaften einen Bauernhof mit 200 Mastschweinen, 60 Zuchtsauen und 40 Hektar Ackerland. Was tun Sie für die Artenvielfalt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB