Volksbegehren Artenvielfalt:"Was wir machen, muss anerkannt werden"

Bayerische Bauern wählen neue Führung

Der Niederbayer Walter Heidl, 59, steht seit 2012 an der Spitze des Bauernverbandes in Bayern. Zudem ist er seit 2015 stellvertretender Präsident des Deutschen Bauernverbandes.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Walter Heidl, Chef des bayerischen Bauernverbands, sieht seinen Berufsstand durch das Volksbegehren Artenvielfalt zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Interview von Sebastian Beck und Christian Sebald

SZ: Herr Heidl, Sie bewirtschaften einen Bauernhof mit 200 Mastschweinen, 60 Zuchtsauen und 40 Hektar Ackerland. Was tun Sie für die Artenvielfalt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
AfD-Hochburg Deggendorf
AfD in Bayern
Dann halt gegen das Impfen
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB