Tipps von Experten:Gartenvögel richtig füttern

Wer sich im Winter an einem bunten Stelldichein von heimischen Vögeln im Garten oder auf dem Balkon erfreuen möchte, sollte beim Einrichten der Futterstelle ein paar Tipps beachten. Vor allem das regelmäßige Säubern von Vogelhäuschen sei wichtig, damit sich keine Krankheiten verbreiten könnten, teilte der Landesbund für Vogel- und Naturschutz am Montag in Hilpoltstein mit.

Bei der regelmäßigen Reinigung sollten keine Chemikalien verwendet werden. Es reiche völlig aus, das Futterhaus auszubürsten und anschließend mit heißem Wasser auszuspülen und zu trocknen. Besser geeignet seien indes kleinere Futterhäuser oder Futtersäulen, in denen das Futter nachrutschen kann, ohne feucht oder verunreinigt zu werden, sagt Expertin Angelika Nelson.

"Eine Futterstelle mit mehreren Futterspendern, die mit Weich- oder Fettfutter und einer Körnermischung bestückt sind, ist für viele verschiedene Wintervögel interessant." Zugleich sei es wichtig, Körnerfressern zu helfen, ihren täglichen Wasserbedarf zu decken. Neben Nahrung sollte der Lebensraum Garten für Wintervögel auch ausreichend Sicherheit bieten. So sollten Katzen in unmittelbarer Nähe zur Futterstelle keine Versteckmöglichkeiten finden.

"Es macht einfach Spaß, das bunte Treiben am Futterhaus vor dem Fenster zu beobachten. Besonders Kinder sind regelrecht begeistert, wenn sich neben Spatz, Amsel und Kohlmeise auch seltenere Gäste, wie Erlenzeisig oder Gimpel, zeigen", betont die Biologin. Nebenbei könnten Groß und Klein auch ihr Wissen über die verschiedenen Vogelarten verbessern.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema