Verkehr - Allershausen:Kurze Flucht: Kennzeichen als Visitenkarte am Unfallort

Allershausen
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Einsatzort. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Allershausen (dpa/lby) - Nach einem Auffahrunfall hat ein Mann im Landkreis Freising Fahrerflucht begangen - allerdings ohne sein Nummernschild. Das Autokennzeichen hatte sich bei dem Zusammenstoß in Allershausen an der hinteren Stoßstange des anderen Wagens verhakt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Zunächst hatte der 50-Jährige den Angaben nach am Unfallort sogar seine Schuld zugegeben. Er werde alles bezahlen, habe er gesagt. Er war demnach am Dienstagabend einem 47-Jährigen, der vor ihm fuhr, in den Wagen gefahren, als dieser an einem Kreisverkehr wegen eines Fußgängers langsamer wurde. Durch den Aufprall erlitt der Vordermann leichte Verletzungen.

Als der Geschädigte darauf beharrte, die Polizei zu holen, machte sich der 50-Jährige ohne Angabe seiner Personalien auf und davon. Dank des Nummernschildes fand ihn die Polizei jedoch bald. Bei einem Hausbesuch stellte sich schnell der Grund der Flucht heraus: 1,3 Promille ergab ein Alkoholtest. Der Führerschein sei nun erst einmal weg. Weitere Ermittlungen unter anderem wegen Fahrerflucht und Trunkenheit am Steuer folgen.

© dpa-infocom, dpa:211201-99-212725/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB