Fall Wunsiedel:"Ich habe ihn als hinterfotzigen Menschen kennengelernt"

Fall Wunsiedel: Der Angeklagte im Gespräch mit seinem Anwalt an einem früheren Prozesstag. Bis zum Dienstag zeigte er kaum eine Regung in dem Verfahren.

Der Angeklagte im Gespräch mit seinem Anwalt an einem früheren Prozesstag. Bis zum Dienstag zeigte er kaum eine Regung in dem Verfahren.

(Foto: Daniel Vogl/dpa)

Im Prozess um die Vergewaltigung und den Tod eines Mädchens in einem Kinderheim in Wunsiedel geht es um den Angeklagten. Ein früherer Freund berichtet aus der gemeinsamen Jugend - dabei kommt der Mann nicht gut weg.

Von Max Weinhold, Hof

Eine gefühlte Ewigkeit haben sie sich nicht gesehen, deswegen schaut der Zeuge den Angeklagten erst einmal einige Sekunden lang an, als er vor dem Richterpult im Schwurgerichtssaal des Landgerichts Hof Platz nimmt. Die beiden haben Teile ihrer Jugend zusammen verlebt. "Ich würde schon sagen, dass wir befreundet waren", sagt der 26-Jährige im pinkfarbenen T-Shirt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTod bei Neuschwanstein
:Die bizarren Vorlieben des Troy B.

Im Mordprozess um den Angriff bei Schloss Neuschwanstein berichtet eine Polizistin von der Todesangst der Überlebenden. Und ein IT-Spezialist bietet Einblick in das Handy des Angeklagten, auf dem sich Dateien mit Kinderpornografie und Missbrauch befinden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: