Süddeutsche Zeitung

Urteil in Ingolstadt:Mixa-Betrüger muss drei Jahre in Haft

Er gab sich als Ex-Ministrant aus und dichtete ein herzzerreißendes Märchen von Leukämie und der Glasknochenkrankheit seines Sohnes: So erschwindelte ein Betrüger Geld von Ex-Bischof Walter Mixa. Jetzt wurde der Mann verurteilt.

Das Landgericht Ingolstadt hat einen Betrüger zu drei Jahren Haft verurteilt, zu dessen Opfern auch der ehemalige Augsburger Bischof Walter Mixa zählt. Der 29-Jährige hatte sich im Herbst 2010 als ehemaliger Domministrant von Bischof Mixa ausgegeben und diesen unter Vortäuschung einer Notlage um Geld gebeten.

Er sei an Leukämie erkrankt, sein Kind leide an der Glasknochenkrankheit, deshalb brauche er ein spezielles Auto - an diese Worte erinnerte sich der frühere Augsburger und Eichstätter Bischof in seiner Zeugenaussage.

4800 Euro überwies Mixa dem Mann, weitere 1000 Euro kamen von einer Ordensschwester im Kloster Fünfstetten, wo der emeritierte Bischof damals lebte. Der Mann hatte bereits am ersten Verhandlungstag am 9. Februar ein Geständnis abgelegt.

Insgesamt wurden ihm fünffacher Betrug und eine Unterschlagung zur Last gelegt. Zudem habe er sich zwei Beleidigungen und Missbrauch von Titeln zuschulden kommen lassen. Außerdem sei er 14-mal beim Fahren ohne Führerschein erwischt worden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1304298
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 09.03.2012/tob
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.