bedeckt München -1°

Oberfranken:Dutzende Einsätze wegen Starkregens

Abendstimmung in Waischenfeld

Auch im Landkreis Bayreuth kam es zu heftigen Unwettern (Archivbild).

(Foto: dpa)

Keller sind vollgelaufen, Bäume umgestürzt - und auf der A 9 kam es zu mehreren Unfällen wegen der Unwetter. Zwei Menschen wurden vom Blitz getroffen.

Starkregen hat in Teilen Oberfrankens zu zahlreichen Einsätzen von Feuerwehr und Polizei geführt. Bis in die Nacht zum Montag registrierte die Polizei in Bayreuth rund 75 Notrufe wegen vollgelaufener Keller, umgestürzter Bäume und Unfällen. Auf der Autobahn 9 kam es wegen des Starkregens zu Unfällen, bei denen mehrere Menschen leicht verletzt wurden, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Vor allem das Stadtgebiet von Bayreuth wurde vom Starkregen getroffen. Die Feuerwehr Bayreuth war eigenen Angaben zufolge mit rund 100 Kräften vor allem wegen überfluteter Fahrbahnen und vollgelaufener Keller gefordert.

Das Bayrische Landesamt für Umwelt teilte mit, dass im Norden und Osten Bayerns in der Nacht im Gebiet des Oberen Mains zum Teil Hochwasser-Meldestufen überschritten wurden. Demnach wurden kleinere Flächen überflutet.

Ebenfalls am Sonntagabend sind zwei Spaziergänger am Röhrensee in Bayreuth vom Blitz getroffen worden. Die 22 Jahre alte Frau und ihr 29 Jahre alter Begleiter gerieten in ein Unwetter. Die Frau habe durch den Blitz schwere Brandverletzungen erlitten, der Mann sei nur leicht verletzt, hieß es. Beide kamen in ein Krankenhaus. Ob die Spaziergänger vom selben Blitz getroffen wurden, konnte die Polizei nicht sagen. Auch zum Zustand der Frau machte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben.

© SZ.de/dpa/vewo
Zur SZ-Startseite
Die 60 Wanderer hatten auf der Hütte übernachtet.

Nach Unwetter
:Wanderer mit Hubschraubern ins Tal gebracht

Die 60 Wanderer sitzen auf der Höllentalangerhütte fest und können wegen beschädigter Brücken nicht zu Fuß ins Tal zurück.

Lesen Sie mehr zum Thema