bedeckt München 21°

Unwetter in Bayern:Tornado über Schwaben

Sieben Verletzte, mehr als 170 beschädigte Häuser: Innerhalb weniger Minuten hat ein heftiger Sturm in der Region Augsburg große Schäden angerichtet.

8 Bilder

Verwüstung nach Windhose

Quelle: Lukas Barth

1 / 8

Ein Tornado hat in Schwaben eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Betroffen war vor allem der Landkreis Aichach-Friedberg: 178 Gebäude wurden dort in der Nacht zum Donnerstag beschädigt.

Verwüstung nach Windhose

Quelle: Lukas Barth

2 / 8

Besonders hart traf es den Ort Gebenhofen. Hunderte Feuerwehrleute, Rettungskräfte und freiwillige Helfer waren bei den Aufräumarbeiten im Einsatz.

Verwüstung nach Windhose

Quelle: Lukas Barth

3 / 8

Auch viele Bau- und Handwerksfirmen hatten sich auf den Aufruf des Landratsamtes hin zur Arbeit am Feiertag gemeldet. Vor allem Dachdecker, Glaser und Abbruchfirmen wurden dringend benötigt.

Unwetter in Nordschwaben

Quelle: dpa

4 / 8

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes handelte es sich offenbar um einen Tornado, der über die Region hinwegfegte. "Die Indizien sprechen dafür", sagte ein DWD-Sprecher nach Analysen des Radarbildes und der angerichteten Schäden.

Verwüstung nach Windhose

Quelle: lukasbarth.com

5 / 8

In der Gemeinde Affing, in der das Unwetter besonders schlimm wütete, waren zahlreiche Haushalte ohne Strom.

Unwetter in Nordschwaben

Quelle: dpa

6 / 8

Ein Lkw nach dem anderen fährt heran, um den Schutt wegzukarren. Das Landratsamt bittet per Pressemitteilung um freiwillige Helfer. Sie sollen mit Handschuhen zum Sportplatz kommen.

Unwetter in Nordschwaben

Quelle: dpa

7 / 8

Landrat Klaus Metzger (CSU) lässt keinen Zweifel, dass es ein Tornado war, der über seinen Landkreis gefegt ist. Links und rechts der etwa 100 bis 200 Meter breiten Schneise gebe es kaum Schäden.

Verwüstung nach Windhose

Quelle: lukasbarth.com

8 / 8

Am Ende der Spur, die sich von Stettenhofen bis Affing zieht, liegen zahlreiche Trümmer herum. Polizei und Behörden schätzten den Gesamtschaden auf mehrere Millionen Euro.

© SZ.de/lime

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite