bedeckt München 19°

Unterfranken:Mit Speicheltests gegen Hundehaufen

Mit Hunden sprechen

Eine kleine Gemeinde im unterfränkischen Weinland will den Kampf gegen Hundehaufen endlich angehen.

(Foto: dpa)

Den Verursacher der Häufchen will eine unterfränkische Gemeinde künftig per DNA-Tests identifizieren. Teilnehmenden Hundehaltern wird ein Rabatt in Aussicht gestellt.

Auf der Liste unangenehmer Themen in der Kommunalpolitik liegt der Hundehaufen ganz vorn. Was wurde schon alles versucht: Appelle, Tütenspender, noch mehr Appelle, noch mehr Tütenspender. Trotzdem ist das Problem einfach nicht in den Griff zu bekommen. Spätestens bei der nächsten Bürgerversammlung sind sie wieder da, die Klagen über stinkende Hinterlassenschaften auf den Spielplätzen, über die eklig gefüllten Tüten auf Gehwegen und im Park.

Dabei könnte die Lösung so einfach sein: Man lege eine zentrale Datenbank an mit der DNA aller Hunde, schon kann man die Haufen mittels Kriminaltechnik ihren Erzeugern zuordnen und deren Besitzer bestrafen. Diese Idee ist so überzeugend, dass sie in schöner Regelmäßigkeit aufgegriffen wird, und zwar von Kommunalpolitikern, denen sich das Problem ja am drängendsten präsentiert. Schon in manchem Rathaus wurde die DNA-Datenbank diskutiert, dann aber wieder verworfen. Denn so reizvoll der Gedanke, so schwierig wäre es, Hundehalter zur Registrierung zu verpflichten. Bisher werden die Tests vor allem in den USA eingesetzt, wo Verwalter großer Wohnanlagen Speichelproben von den Lieblingen ihrer Bewohnern verlangen.

Nun aber will eine kleine Gemeinde im unterfränkischen Weinland die Sache endlich angehen. Burkhardt Klein, CSU-Bürgermeister von Rödelsee im Landkreis Kitzingen und selbst Hundehalter, hat seinem Gemeinderat eine knappe Mehrheit für das Projekt abgerungen. Bis zum Jahresende soll das Erbgut von bis zu 160 Hunden, die in der Gemeinde leben, erfasst und gespeichert werden. Registrierwillige Hundebesitzer bekommen dazu das Starterpaket einer Firma zugeschickt, die die Speichelproben für die Gemeinde erfasst.

Das Ganze soll allerdings auf freiwilliger Basis geschehen, als Anreiz wird den Hundehaltern ein Rabatt auf die Hundesteuer in Aussicht gestellt. Und die soll gleichzeitig deutlich steigen, auch um die Motivation zu heben. Der Bürgermeister weiß, dass dieses Projekt von manchem belächelt wird. "Aber wir probieren's einfach", sagt er. Also ziemlich sicher jedenfalls. Denn ob es rechtlich zulässig ist, einen Steuernachlass mit der Registrierung zu verbinden, muss die Gemeinde noch klären.

Tiere Für einen gesunden Geist im gesunden Hundekörper

Hundeschule

Für einen gesunden Geist im gesunden Hundekörper

In der Hundevilla in Waldtrudering bekommen Hunde alles vom Haarschnitt bis zur Bachblüten-Kur. Ist das nicht übertrieben? Nein, heißt es. Denn Hunde sind keine Wölfe mehr.   Von Jorid Engler