bedeckt München
vgwortpixel

Unterammergau:Meisterfälscher zum Auftakt

Ein neues Museum zeigt zeitgenössische Kunst

Ein neues Museum für zeitgenössische Kunst in Unterammergau öffnet mit einer Ausstellung des Künstlers Wolfgang Beltracchi. Der Unternehmer und Kunstliebhaber Christian Zott hat die "mSE Kunsthalle" in seinem Heimatort gebaut. Im Foyer stehen Skulpturen der Bildhauer Ernst Barlach und Wilhelm Lehmbruck. Die Schau "Kairos. Der richtige Moment" mit Gemälden Beltracchis sowie Fotografien von Mauro Fiorese war bereits in Venedig, Hamburg und Wien zu sehen. Dabei malte der Künstler und Ex-Meisterfälscher Beltracchi wichtige Momente der Geschichte nach Art und Weise von jeweils passenden Künstlern. Nach einer Vernissage am Samstag ist das Museum seit Sonntag für das Publikum zugänglich.

"Unsere Gäste sind direkt aufgefordert, die Skulpturen anzufassen", sagte Zott. Mit Werken von Lois Anvidalfarei, Bruno Wank, Norbert Tadeusz und Giuseppe Spagnulo gebe der Skulpturengarten im Freien einen Eindruck der Bandbreite zeitgenössischer Skulptur, sagte Kurator Andreas Klement. Als Highlight nannte er die Raum- und Klangskulptur "Sichtung" von Hildegard Rasthofer und Christian Neumaier. Die mehr als 32 Meter hohe Stahl-Skulptur ist begehbar. Die Plattform bietet Ausblick auf Ammertal und Berge..

Der teuerste - aber eben falsche - Campendonk aller Zeiten war es, der Beltracchi und seine Frau Helene im Jahr 2011 ins Gefängnis brachte. In dem Werk "Rotes Bild mit Pferden", von der Kunstwelt hochgelobt und für 2,4 Millionen Euro versteigert, wurde modernes Titanweiß nachgewiesen, das es zu der angeblichen Entstehungszeit 1914 nicht gab. Beltracchi hatte damals Zorn aus der Kunstwelt auf sich gezogen.