bedeckt München
vgwortpixel

Unter Bayern:Neues aus der Wirtshausforschung

Wenn Journalisten etwas über die Sitten und Gebräuche der Eingeborenen erfahren sollen, bleibt ihnen oft nichts anderes übrig, als sich an den Stammtisch zu hocken. Da nimmt dann das immer gleiche Schauspiel seinen Lauf

So ein Stammtisch ist ein sehr fragiles System, das auf die geringsten Störungen durch Journalisten reagiert. Andererseits bietet der Stammtisch oft die einzige Möglichkeit, um etwas über Sitten und Gebräuche der Eingeborenen zu erfahren. Neulich, in der nördlichen Oberpfalz bei Kemnath, da lief es wieder typisch: Der Journalist nimmt auf der Bank Platz, ganz am Rand. Vorsichtig. Schlagermusik dudelt. Am Tisch sitzen sechs oder sieben Leute. Ihre Unterhaltung wirkt rege, aber nicht hitzig. Ein Mann fragt sinngemäß: "Oumadoumouwoudou?" Der Gast antwortet: "Von der Süddeutschen Zeitung, München." Ein Stimmungskiller. Schweigen am Tisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Medizin
"Die Zahl der Fälle könnte sich schlagartig erhöhen"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Börse und Corona
Abschied von der Dividende
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite