bedeckt München 20°

Ungewöhnliches Geschenk in Ulm:Ein Gramm Koks zum Dank

Nach einem Friseurbesuch in Ulm war ein Kunde besonders zufrieden: Er bezahlte nicht nur seinen Haarschnitt, sondern hinterließ auch einen Umschlag - mit unangenenehmen Folgen.

Ein Mann aus München hat mit einem Drogen-Geschenk beim Friseur seine eigene Festnahme provoziert. Der 41-jährige Münchner hatte sich laut Polizei die Haare in einem Ulmer Salon machen lassen.

Kokain in einer sogenannten "Line" auf einem Spiegel, so wie es von Abhängigen geschnupft wird.

(Foto: Foto: ddp)

Nachdem er für den Haarschnitt bezahlt hatte, ließ bei dem Friseur zusätzlich einen Brief zurück. Der Inhalt: Ein Gramm Koks. Der Friseur verständigte daraufhin die Polizei.

"Der Kunde war offenbar besonders zufrieden," sagte Wolfgang Jürgens, Sprecher der Ulmer Polizei. Diese identifizierte den Münchner schon kurze Zeit später und nahm ihn in der Nähe des Hotels fest, in dem er sich eingemietet hatte.

Bei dem Mann fand die Polizei einen weiteren Brief mit Rauschgift, daneben eine Tüte mit knapp 20 Gramm Kokain. Außerdem stellte die Polizei 500 Euro und mehrere Mobiltelefone sicher.

In der Wohnung des Mannes fanden sich ebenfalls Reste von Kokain.