Überschwemmungen in Bayern:"Wir werden ersaufen an dem Wasser"

Hochwasser in Bayern

Nach dem Regen: Ein Auto im Hochwasser in Simbach am Inn, Juni 2016.

(Foto: dpa)

Den Klimawandel bekommt bereits auch Bayern zu spüren: Sturzfluten wie in Simbach am Inn sind für Fachleute der eindeutige Beleg dafür. Die massiven Regenfälle sind schlecht vorhersehbar und treten extrem plötzlich auf. Eine neue Karte aus Baden-Württemberg könnte helfen

Von Christian Sebald

Sieben Tote, etliche Verletzte und viele schwer Traumatisierte, dazu Verwüstungen in Milliardenhöhe: Die verheerenden Sturzfluten, die Ende Mai, Anfang Juni nach heftigen Regenfällen ohne jede weitere Vorwarnung über etliche Orte in Bayern hereingebrochen sind, sind Naturkatastrophen, wie es sie davor nicht gegeben hat im Freistaat. In Simbach am Inn und in Triftern, die es am schlimmsten getroffen hat, werden sie noch Monate, wenn nicht Jahre brauchen, bis die Zerstörungen beseitigt sind und alles neu aufgebaut ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB