bedeckt München 22°

Traunstein:Ermittler decken millionenschweren Betrug mit Atemmasken auf

Schutz vor Corona: Handschuhe und Masken gehören in den Restmüll

In Corona-Zeiten ein umkämpftes Produkt: Gesichtsmasken (Symbolbild).

(Foto: dpa-tmn)

Geschädigte sind laut Staatsanwaltschaft zwei Vertriebsfirmen. Die zehn Millionen Masken, die sie an das Land Nordrhein-Westfalen liefern sollten, existierten offenbar nicht.

Ein international angelegter, millionenschwerer Betrug mit nicht existierenden Atemschutzmasken ist von Ermittlern in Traunstein aufgedeckt worden. Geschädigte seien zwei Vertriebsfirmen mit Sitzen in Hamburg und Zürich, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Sie sollten rund zehn Millionen Masken für knapp 15 Millionen Euro an das Land Nordrhein-Westfalen liefern.

Die Firmen hatten laut Mitteilung schon eine Anzahlung von rund 2,4 Millionen Euro an die vermeintlichen Lieferfirmen geleistet. Als die Masken nicht ankamen, habe der deutsche Geschäftsführer der beiden Unternehmen Anzeige erstattet. Rund 2 Millionen des Geldes wurden nach Auskunft der Ermittler bereits im Ausland gesichert.

Auch Nordrhein-Westfalen hatte schon bezahlt - rund 14,7 Millionen Euro an das Schweizer Vertriebsunternehmen. Rund 12,3 Millionen Euro seien inzwischen wieder zurückbezahlt worden. Die Ermittlungen laufen noch. Laut Staatsanwaltschaft hatten die Betrüger die Identität einer Firma im europäischen Ausland gekapert. Einzelheiten wurden unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht genannt.

© SZ.de/dpa/fema
Coronavirus - Automobilzulieferer produziert Mundschutzmasken

Coronavirus-Pandemie
:Söder stimmt die Bayern auf Maskenpflicht ein

Der Ministerpräsident deutet an: Die Beschränkungen werden verlängert, Lockerungen gibt es nur schrittweise und unter Auflagen. Die Opposition beginnt zu murren.

Von Katja Auer und Lisa Schnell

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite