bedeckt München 20°

Tödlicher Zwischenfall in Würzburg:Junge schubst 13-Jährige vor Lastwagen

In Würzburg wird ein Mädchen von einem Lastwagen erfasst und stirbt. Nun ist sich die Staatsanwaltschaft sicher: Die 13-Jährige wurde von einem anderen Schüler auf die Straße geschubst. Der Junge hatte bei der Polizei offenbar zunächst falsche Angaben gemacht.

Nach dem tragischen Unfalltod einer 13-Jährigen in Würzburg hat sich der Verdacht bestätigt, dass das Mädchen von einem anderen Kind auf die Straße geschubst wurde. Dies teilten die Staatsanwaltschaft Würzburg und das Polizeipräsidium Unterfranken mit. Als Tatverdächtiger wurde ein noch nicht strafmündiger Schüler ermittelt: Der Junge ist damit auf jeden Fall jünger als 14 Jahre.

Bei einer zweiten Vernehmung habe der Junge am Mittwochnachmittag zugegeben, "die 13-Jährige an der Straßenbahnhaltestelle so angefasst zu haben, dass das Mädchen in der Folge auf die Fahrbahn geraten ist", hieß es in einer Pressemitteilung. Der Junge habe bei seiner ersten Befragung am Montag falsche Angaben gemacht.

Die Schülerin war am Montag an einer Straßenbahnhaltestelle auf die Fahrbahn geraten, von einem Lastwagen mit Anhänger erfasst und einige Meter mitgeschleift worden. Das Mädchen erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Aufklärung des Unfalls gingen Vernehmungen etlicher Kinder und Erwachsener voraus. Dabei verdichteten sich die Hinweise, dass die Schülerin geschubst wurde.

Am Mittwoch korrigierte der minderjährige Unfallverursacher, der im Beisein eines Angehörigen befragt wurde, seine erste Aussage. Nähere Angaben zu dem Jungen könnten nicht gemacht werden, weil für ihn als strafunmündigen Minderjährigen in besonderem Maß das Persönlichkeitsrecht zu schützen sei, betonten die Ermittler. Der Junge werde nun von einem Psychologen betreut.

Die Beamten überprüfen auch die Verantwortlichkeit des Lkw-Fahrers. Laut Polizei erstellt ein Sachverständiger derzeit ein Gutachten. Davon hänge maßgeblich ab, ob dem Fahrer ein Schuldvorwurf gemacht werden kann.

© dpa/dapd/afis/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema