bedeckt München 17°

Tourismus:Überarbeiteter Ausflugsticker

Plattform soll vor allem in den Alpen Urlauberströme entzerren

Von Maximilian Gerl

Eine überarbeite Version des "Ausflugstickers Bayern" soll helfen, den Andrang an beliebten Touristenzielen zu entzerren. Die Internetseite ist seit Mittwoch freigeschaltet. Zum einen könne das Tool dazu beitragen, "Überfüllung" an "hoch frequentierten Hotspots" zu vermeiden, sagte Ulrike Wolf, Ministerialdirektorin des bayerischen Wirtschaftsministeriums. Zum anderen wolle man Ausflüglern weniger bekannte Ziele anbieten. Der "Ausflugsticker" ist über den Browser abrufbar. Er besteht unter anderem aus einer Karte mit Zielen, Tourentipps und Parkhinweisen. Der Fokus liegt auf dem Alpenraum, per Suche lassen sich Orte ansteuern. Updates - etwa über die Parkplatzsituation - müssen die örtlichen Touristiker allerdings weiter händisch einpflegen. Das System soll zwar über die nötige Schnittschnelle verfügen, um Parkdaten automatisiert zu aktualisieren. Nur werden diese in Bayern bislang selten erhoben. Der Ticker könnte zudem mal an die geplante "Bayern Cloud Tourismus" anbinden, die touristische Akteure und Angebote versammeln soll.

Der Vorgänger basierte auf einem Ticker für Oberbayern und ging im Sommer online. Die Aufrufe summieren sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums auf mehr als zwei Millionen. Wie groß der Effekt ist - wie viele Menschen also zum Beispiel wegen einer Warnung vor überfüllten Parkplätzen umkehrten - lässt sich schwer nachverfolgen. Laut einer Antwort der Staatsregierung an den grünen Landtagsabgeordneten Christian Zwanziger sank zudem die Zahl der wöchentlichen Aufrufe kontinuierlich: von 388 237 Mitte Juli des vergangenen Jahres auf 6183 Anfang Dezember. Für Zwanziger geht der "Ausflugsticker" dennoch in die richtige Richtung. Damit die Besucherlenkung funktioniere, seien nun "konkrete Maßnahmen" nötig, so die Bestellung mehr touristischen Schienenverkehrs.

Der "Ausflugsticker Bayern" ist im Netz unter https://www.ausflugsticker.bayern/ erreichbar.

© SZ vom 01.04.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema