Tourismus - Aschau im Chiemgau:Naturschützer klagen gegen Erneuerung der Kampenwandbahn

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Aschau im Chiemgau (dpa/lby) - Naturschützer in Oberbayern haben Klage gegen eine Modernisierung der Kampenwandbahn eingereicht. "Die schiere Zahl der Menschen, die nun auf den Berg kommen kann, besorgt uns ernsthaft", sagte der Vorsitzende der Rosenheimer Kreisgruppe des Bund Naturschutz Rainer Auer der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Daher habe man nun über die Landesgruppe des Bund Naturschutz Klage beim Verwaltungsgericht München eingereicht. Über die Klage berichtete der "Bayerische Rundfunk" zuvor.

An dem Berg bei Aschau im Chiemgau (Landkreis Rosenheim) soll die bestehende Seilbahn aus den 1950er Jahren modernisiert werden. Unter anderem sollen die neuen Kabinen acht statt bisher vier Sitzplätze haben; die Beförderungskapazität soll auf etwa 1500 Personen pro Stunde verdreifacht werden.

Die Naturschützer befürchten nicht nur sogenannten "Overtourism", also zu viele Touristen. Ein Dorn im Auge ist ihnen auch eine Materialseilbahn, für die Bäume eines Schutzwaldes gefällt werden müssten. Außerdem kritisieren sie mehr geplante Sonderfahrten nachts mit Partygästen.

Bereits seit mehreren Monaten gibt es Debatten um die Bahn. Das Landratsamt hatte die Modernisierung im Juni genehmigt. Der Bund Naturschutz hat nach eigenen Angaben nun zehn Wochen Zeit, die Klagegründe auszuformulieren.

Die Kampenwand lockt im Sommer Ausflügler, Gleitschirmflieger, Kletterer und Mountainbiker an. Im Winter gibt es Skibetrieb.

© dpa-infocom, dpa:220729-99-206797/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema