bedeckt München 21°
vgwortpixel

Lindau:Neunjährige getötet - BGH hebt Freispruch für Mutter auf

Sie hatte ihre Tochter erstickt und einen Suizid geplant. Den Versuch überlebte sie dann. Die erste Instanz hatte die Schuldfähigkeit der Frau infrage gestellt.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Freispruch für eine Mutter aufgehoben, die ihre Tochter getötet hat. Die damals 47 Jahre alte Frau hatte im Spätsommer 2016 die Neunjährige in Lindau am Bodensee getötet, weil sie sich selbst umbringen und ihr Kind nicht allein zurücklassen wollte. Die Frau überlebte allerdings den Suizidversuch und musste sich dann im vergangenen Jahr vor dem Landgericht Kempten verantworten. Die Strafkammer sah die Frau wegen ihrer psychischen Erkrankung als schuldunfähig an und sprach die Angeklagte vom Vorwurf des Totschlags frei.

Nach der am Montag vom BGH veröffentlichten Revisionsentscheidung hat das Ersturteil jedoch "einen durchgreifenden Darstellungsmangel". In dem Prozess hatten Gutachter die Schuldfähigkeit der Angeklagten unterschiedlich bewertet. Während ein Sachverständiger von einer vollständig aufgehobenen Steuerungsfähigkeit ausging, sah der andere nur eine erheblich verminderte Steuerungsfähigkeit. Der BGH bemängelte, dass die Richter nicht ausreichend dargelegt hätten, warum sie sich den Ausführungen des ersten Experten anschlossen.

Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Verfahren eine vierjährige Haftstrafe gefordert und dann Rechtsmittel in Karlsruhe eingelegt. Eine andere Kammer des Kemptener Landgerichts muss nun den Fall neu verhandeln. Hintergrund der Tragödie war, dass der Partner der Mutter sich selbst getötet hatte. Daraufhin entwickelte die Frau aufgrund ihrer Depression Suizidgedanken. Die Mutter war der Überzeugung, dass das Mädchen an ihrem Tod zerbrechen würde. Deswegen erstickte die Frau ihr Kind vor dem Suizidversuch.

Anmerkung der Redaktion

Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.