Tiere:Polizei greift betrunkenen Waschbären auf

Zahl der Waschbären wächst rasant - Schwerpunkt Südniedersachsen

Freundlich wie dieser Waschbär hat der betrunkene Waschbär aus Bergrheinfeld wohl nicht gewunken, denn er war ja betrunken.

(Foto: dpa)

Das Tier hatte sich im unterfränkischen Bergrheinfeld einen Rausch angefressen, wohl mit vergorenen Trauben.

Ein betrunkener Waschbär hat im unterfränkischen Bergrheinfeld (Landkreis Schweinfurt) einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein besorgter Passant hatte das ordentlich schwankende Tier auf einem Radweg im Ortsteil Garstadt gesehen und die Einsatzzentrale über das augenscheinlich sterbende Tier informiert, wie die Polizei mitteilte.

Die eintreffenden Streifenbeamten erkannten allerdings mit geschultem Auge, dass die Sorge um den Schlangenlinien laufenden Waschbär unnötig war. Vielmehr hatte sich der Vierbeiner wohl in den benachbarten Weinbergen mit vergorenen Trauben einen Rausch angefressen. Die Beamten trieben das Tier deshalb am Freitag weg von der Straße, damit es dort in Ruhe seinen Rausch ausschlafen konnte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB