Gastronomie:Neue Pächter für das Mesner-Gütl

Gastronomie: Julia Grosse und ihr Vater Stefan Grosse haben für das Mesner-Gütl in Rottach-Egern den Vertrag unterzeichnet - das Wirtshaus soll ganzjährig offen haben.

Julia Grosse und ihr Vater Stefan Grosse haben für das Mesner-Gütl in Rottach-Egern den Vertrag unterzeichnet - das Wirtshaus soll ganzjährig offen haben.

(Foto: privat)

Vom Viktualienmarkt an den Tegernsee: Die Münchner Gastronomen Julia Grosse und ihr Vater Stefan Grosse übernehmen das traditionsreiche Wirtshaus. Und kündigen an, wie sie sich die Wirtschaft in Zukunft vorstellen.

Von Franz Kotteder

Wer aus München kommt, ist am Tegernsee nicht von vornherein beliebt - während der Corona-Pandemie wurden Autofahrer aus der Landeshauptstadt bei ihrer Suche nach Naherholung angeblich sogar schon mit Eiern beworfen. Nun sollen die Tegernseer ihre aus München stammenden Landsleute aber wieder liebgewinnen, hat sich zumindest die Augustiner-Brauerei vorgenommen. Sie hat das traditionsreiche Mesner-Gütl an der Seestraße von Rottach-Egern aufwendig renoviert und an die Münchner Gastronomin Julia Grosse und ihren Vater Stefan verpachtet. Die beiden führen am Münchner Viktualienmarkt bereits das Restaurant und Hotel Blauer Bock. Im November soll das Mesner-Gütl dann als klassisches bayerisches Wirtshaus wieder eröffnen.

Zur SZ-Startseite

Gastronomie
:Gourmetboom statt Wirtshaussterben

Der Trend geht in Bayern zum Schön-Essen-Gehen, die Zahl der Sterne-Restaurants wächst seit Jahren stetig. Nun wird die Gourmetbibel Guide Michelin wieder ihre Sterne verteilen - und das nicht nur in der Landeshauptstadt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: