Tegernsee:Ein dubioser Prinz für die AfD

Tegernsee: Im Video erklärt Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau, warum er die AfD gut findet. Über seine angeblich bemerkenswerte Biografie sagt er nichts.

Im Video erklärt Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau, warum er die AfD gut findet. Über seine angeblich bemerkenswerte Biografie sagt er nichts.

(Foto: Youtube)
  • Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau ist oberbayerischer Kreisvorsitzender der AfD und will in den Bundestag.
  • In jüngster Zeit sind erhebliche Zweifel an seinem angegebenen Lebenslauf aufgetaucht.

Von Christian Gschwendtner, Tegernsee

Auf Youtube kursiert ein Video der Bayern-AfD. Zu sehen ist deren oberbayerischer Kreisvorsitzender Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau. Er will in den Bundestag und soll sich kurz vorstellen. Aber er stellt sich nicht vor. Er erklärt eine Minute lang, warum er die AfD gut findet. Dann ist das Video aus - und der Zuschauer fragt sich, warum der ältere Herr im moosgrünen Jackett nicht wenigstens kurz aus seiner Vita berichtet. Er hat doch einiges vorzuweisen: Demnach studierte er Wirtschaftswissenschaften, später Kunst. Er war für das Auktionshaus Sotheby's tätig und wurde zum Sonderbotschafter des britischen Johanniterordens "Order of Saint John" ernannt, zuständig für das Fürstentum Monaco und die Bundesrepublik Deutschland. Zumindest steht es so auf der Website des AfD-Kreisverbandes.

In jüngster Zeit sind erhebliche Zweifel an diesen Angaben aufgetaucht. Immer öfter ist die Rede von einem dubiosen Politiker-Prinz vom Tegernsee. Der Grund: Der Name Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau findet sich nirgendwo im Deutschen Adelsarchiv in Marburg. Doch die AfD behauptet weiter felsenfest, Eduard - das Oberhaupt der Familie von Anhalt - sei sein Onkel. Der sieht das ganz anders. Eduard Prinz von Anhalt sagt, er kenne den Mann nicht. Und: "Als Chef der Familie kann ich rechtlich nur feststellen, dass dieser genannte Herr nicht von der Familie Anhalt abstammt und ich mich weigere, sein Onkel zu sein."

Der Betroffene will sich trotz mehrfacher Anfragen nicht mehr persönlich zu seinem Lebenslauf äußern. Nur die AfD-Pressestelle teilt mit: "Wenn Herr Eduard Prinz von Anhalt sich weigert, der Onkel zu sein, ist das sein Problem." Man sei im Besitz der entsprechenden Dokumente, welche die Verwandtschaft belegen. Doch eine Geburtsurkunde will die AfD nicht veröffentlichen. Stattdessen hat sie inzwischen den Personalausweis ihres Kandidaten abfotografiert und ins Internet gestellt. Darauf zu sehen ist allerdings nur der Name Constantin Leopold Prinz von Anhalt, ohne den Zusatz "Dessau". Die Erklärung der AfD: "Es ist in der Adelsfamilie recht üblich, dass dieser Namenszusatz verwendet wird." Nur juristisch gesehen sei er eben nicht Teil des Namens und fehle deshalb auf amtlichen Dokumenten.

Aus Sicht des Clan-Chefs ist das grober Unfug. Seit 1863 gebe es in seiner Familie niemanden, der den Zusatz Dessau vererben könne, sagt Eduard Prinz von Anhalt. In diesem Jahr gingen nämlich alle vier Linien des Hauses Anhalt in einer auf. Auch die Linie Anhalt-Dessau.

Eduard Prinz von Anhalt hat eine Vermutung, wie der Mann aus Bayern zu seinem Adelstitel gekommen ist. Wahrscheinlich habe ihn seine Schwester Marie Antoinette im Erwachsenenalter adoptiert, sagt er. Es wäre kein Einzelfall. Die Liste der Neu-Anhalts ist lang. Marie Antoinette adoptierte zum Beispiel eine Schneiderin aus Garmisch, die sich mit neuem Namen im Münchner Jetset herumtrieb. Und natürlich Hans-Robert Lichtenberg, der als Prinz Frédéric einige Skandale auslöste. Der Bunten sagte Frédéric einmal, für Geld mache er alles. Vor allem Leute adoptieren.

Studium an der "Famous Art International School"? Kennt niemand

Der AfD-Bundestagskandidat schweigt bei der Frage, ob er womöglich erst als Erwachsener zu seinem Adelstitel gekommen ist. Jedenfalls unterschreibt er seine E-Mails weiterhin mit "Constantin Prinz von Anhalt-Dessau". Zum Beispiel am 23. April um 23.43 Uhr, als er dem Direktor des Holzkirchener Gymnasiums schrieb. Im Anhang der Mail befand sich ein Schreiben, in dem er die Schulleitung scharf angreift. Der Grund: Schüler sollten in einem Seminar zur Radikalisierungsprävention angeblich "politisch einseitig" indoktriniert werden. Das Bildungsministerium wies den Vorwurf umgehend zurück.

Noch unübersichtlicher wird es, wenn es um die eigene Schullaufbahn von Constantin Prinz von Anhalt geht. Die "Famous Art International School" in München, an der er Kunst studiert haben will, kennt niemand. Weder im Bildungsministerium noch an der LMU. Bekannt ist dort nur ein hochumstrittenes Fernlehrinstitut aus Amerika, das in den Siebzigerjahren auch in München aktiv gewesen sein soll.

Dasselbe Spiel in Calw. Der AfD-Mann will dort mit Mittlerer Reife an einer Höheren Wirtschaftsschule Wirtschaftswissenschaften studiert haben. Eine solche Einrichtung hat es nach Angaben des Kultusministeriums Baden-Württemberg nicht gegeben. In den AfD-internen Unterlagen ist plötzlich von einer "Spörer Schule" die Rede. Nachweislich hat es in Calw aber nur die "Spöhrer Handelsschule" geben. Die AfD will sich zu solchen Detailfragen nicht äußern. Nur soviel: "Wie dumm müsste jemand sein, in seinem Lebenslauf ganze Schulen zu erfinden."

Im Stadtarchiv Calw gibt es noch die Schülerlisten für den Zeitraum 1952 bis 1977. Der Archivar hat sie nach dem Namen Constantin Prinz von Anhalt-Dessau durchforstet. Und nichts gefunden.

© SZ vom 12.05.2017/eca
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB