Talentsucher des FC Bayern München:"Wenn du gut genug bist, finden wir dich"

Lesezeit: 3 min

Talentsucher des FC Bayern München: Die Zahl der Jugendmannschaften, die am Spielbetrieb teilnehmen, hat in den vergangenen sechs Jahren um 15 Prozent abgenommen. In allen Altersstufen. Längst ist das nicht mehr allein darauf zurückzuführen, dass im Pubertätsalter den Vereinen die Spieler abhandenkommen.

Die Zahl der Jugendmannschaften, die am Spielbetrieb teilnehmen, hat in den vergangenen sechs Jahren um 15 Prozent abgenommen. In allen Altersstufen. Längst ist das nicht mehr allein darauf zurückzuführen, dass im Pubertätsalter den Vereinen die Spieler abhandenkommen.

(Foto: Peter Bauersachs)

Kicken wie Bastian Schweinsteiger oder Thomas Müller: Unzählige Jungs träumen davon, einmal Fußballprofi zu werden. Doch Begabung alleine reicht nicht. Worauf es ankommt, um Profi zu werden, erklärt Jürgen Jung, der oberste Talentsucher des FC Bayern München.

Von Martin Mühlfenzl

"I have a dream." Das können unzählige Buben von sich behaupten; doch nur die wenigsten schaffen es wirklich, ihren Wunsch zu verwirklich und Fußballprofi zu werden. Einmal wie Bastian Schweinsteiger oder David Alaba auf den Rasen treten und gegen die Besten Europas kicken, gegen Messi, Ronaldo und Iniesta.

Nur, einen Masterplan für die Karriereplanung im Fußball gibt es nicht. Aber es gibt Profis wie Jürgen Jung, 38, die wissen, worauf es ankommt. Jung ist Chefscout des Juniorteams beim FC Bayern und auf den Fußballplätzen Deutschlands zu Hause - immer auf der Suche nach den größten Talenten. Er verrät ein paar Tipps für angehende Schweinsteigers und Geheimnisse des Scoutingsystems des Rekordmeisters.

Talent

Keine Frage, ohne Talent geht es nicht. Es lasse sich auch nur bedingt antrainieren, vielmehr sei Talent eine Gabe, sagt Jürgen Jung: "Man hat es, oder man hat es nicht. So einfach ist es." Deshalb ist für die Scouts der Bayern - alleine im Freistaat sind im Bereich der E- und D-Jugend zehn davon unterwegs - auch der erste Eindruck sehr wichtig, wie Jung sagt.

"Wir sehen oft gleich beim ersten Mal, welche Fähigkeiten da sind. Aber natürlich reicht uns das nicht." Spieler, die in den Fokus der Beobachter geraten, werden mehrmals von unterschiedlichen Scouts beobachtet: "Erst dann treffen wir eine Entscheidung." Gesucht wird immer nach ein und denselben Kriterien: Was kann der Bub am Ball, ist er spielintelligent, technisch besonders begabt und auch beweglich. Steht er richtig, weiß er, wohin der Ball kommt und in welche Richtung er sich bewegen muss.

Auf die Größe kommt es dabei nicht an. Bei den Bayern kicken in den unteren Jahrgängen sogar eher viele kleine Spieler. "Es gibt natürlich auch groß Gewachsene. Entscheidend ist aber nur die Leistung", sagt Jung.

Wille

Wer sich ein Ziel setzt, der muss daran festhalten und darf sich nicht beirren lassen. Unvergessen ist der Ausbruch Oliver Kahns nach der Last-Minute-Meisterschaft der Bayern im Jahr 2001. "Immer weiter, immer weiter", rief Kahn nach der unerwarteten Wende in der Nachspielzeit und brachte damit auf den Punkt, was schon ein Jugendfußballer mitbringen muss, will er weit nach oben kommen. "Wir beobachten ganz genau, wie sich die Jungs verhalten. Dazu gehört auch, ob sie schnell aufgeben, oder auch beißen können", sagt Jürgen Jung. "Wir wollen Spitzenfußballer herausbringen."

Disziplin

Wer es einmal auf das Internat der Bayern an der Säbener Straße geschafft hat, ist dem Traum vom Profifußball schon einen gewaltigen Schritt näher gekommen. Allerdings geht das Nachwuchstalent dabei auch Verpflichtungen ein: Sauber machen, aufräumen, Hausaufgabenbetreuung, Schuhe putzen, feste Schlafenszeiten. Ein Ferienlager ist das Internat der Bayern nicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB