bedeckt München 13°
vgwortpixel

Volkach:Wilhelm Joseph Behr ist Frankens unfreiwilliger König

Konstitutionssäule Gaibach Volkach Mainfranken Unterfranken Franken Bayern Deutschland Europ

Über den Dächern Gaibachs ragt die Konstitutionssäule in die Höhe.

(Foto: imago/imagebroker)

Würzburgs Bürgermeister wurde 1835 wegen Hochverrats verurteilt. Unklar ist allerdings, ob er sich als Herrscher ausrufen ließ - oder Opfer weinseliger Studenten wurde.

Auf dem Hügel über Gaibach, einem Ortsteil von Volkach, steht also diese Säule, die so hoch ist, dass man von unten den Schriftzug kaum entziffern kann. Größere Erklärstücke, was es mit dieser "Konstitutionssäule" auf sich hat, sind auf dem Hügel nicht zu erwarten, nur der Ausblick über die Weinberge ist famos. Wenn auch nicht von der Säule aus, deren Zugang ist gesperrt.

Herbert Meyer, studierter Historiker und ehemaliger zweiter Bürgermeister von Volkach, durfte mal im Inneren hinaufsteigen auf die Aussichtsplattform. Vor etlichen Jahren was das, an einem Tag zu Ehren von Denkmälern. Die Widmungsinschrift von oben aber kann er noch immer auswendig aufsagen: "Der Verfassung Bayerns, ihrem Geber Max Joseph, ihrem Erhalter Ludwig zum Denkmale." Klingt nach Harmonie. Sollte man meinen.

Geschichte Das vergessene Gemetzel von Höchstädt
Schlacht bei Höchstädt

Das vergessene Gemetzel von Höchstädt

32 000 Tote und Verwundete in nur acht Stunden - trotz dieser Brutalität weiß kaum mehr jemand von der Schlacht von Höchstädt an der Donau. Dabei veränderte sie den Lauf der Welt.   Von Sebastian Beck

Bis man das Urteil des Königlichen Appellationsgerichts Landshut vom 18. September 1835 in den Händen hält, ein imposantes Werk. In Franken dürfte mancher allerdings eher formulieren: Machwerk. Und das schon deshalb, weil so gar nicht klar wird, warum für den Prozess gegen den früheren Bürgermeister von Würzburg, Wilhelm Joseph Behr, ein Gericht in Landshut zuständig gewesen sein soll. Klar ist nur, dass es ein Unterfranke war, der den Unterfranken Behr nach dem Verfassungstag am 27. Mai 1832 an der Konstitutionssäule im unterfränkischen Gaibach angezeigt hatte.

Und klar ist auch, dass sich mit dem Gaibacher Fest, zumindest theoretisch, zunächst ein Gericht in Volkach beschäftigt hat und eines in Würzburg. Dort also, wo der Hochverratsprozess gegen den Bürgermeister zuständigkeitshalber zu führen gewesen wäre. Nun drohte die Anzeige dort aber, in Franken, in der Ablage zu enden. Sodass diese dann - wohl unter gütiger Mithilfe des bayerischen Königs - auf wundersame Weise bei der Justiz in Landshut anlandete. Und somit exakt dort, wo in einem Hochverratsprozess ein überbetontes "Im Zweifel für den Angeklagten" schon grundsätzlich nicht zu befürchten war.

Das Urteil von 1835 wird gesprochen "im Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern". Behr, der inzwischen abgesetzte Bürgermeister von Würzburg, wird des versuchten Hochverrats für schuldig befunden, und einer der Hauptpunkte, die das Gericht im Namen seiner Majestät zur Begründung anführt, sind die "am 27. Mai 1832 zu Gaibach gehaltenen Reden".

Ein querulatorischer Charakter

Man kann wahrlich nicht sagen, dass sich das Gericht zu wenig Mühe gegeben hätte, den Ex-Bürgermeister des versuchten Hochverrats zu überführen. Die "Gesamtaktenlage", eine in der bayerischen Justiz damals schon beliebte Vokabel, dokumentiere, dass "Heftigkeit, Ehrgeiz, Widerspruch gegen alles, was seiner Ansicht oder seiner Meinung nicht zusagt, die Grundzüge des Charakters des Angeschuldigten" bildeten.

Heute würde ein Gericht an so einer Stelle nicht so rumschwurbeln. Heute würde es sich auf die Expertise des Sachverständigen berufen, eines Mannes, an dessen Integrität es selbstredend keinerlei Zweifel gefunden haben würde. Und es würde sich sodann der für solche Fälle eingeführten Fachvokabel bedienen: Der Angeklagte, würde es zusammenfassend heißen, ist ein querulatorischer Charakter.

Brauchtum Die älteste bayerische Lederhose kommt nach Benediktbeuern
Tracht

Die älteste bayerische Lederhose kommt nach Benediktbeuern

Das Meisterstück des Oberhachinger Säcklers Anton Baptist Moser aus dem Jahr 1810 ist ungetragen und bestens erhalten.   Von Lenja Hülsmann

Im Urteil von 1835 gegen Behr folgen schwere Anschuldigungen. Denn es war da eben nicht nur die Causa Gaibach, auf die das Gericht sich stützt, weit gefehlt. Vielmehr soll in der Nacht auf den 13. Februar 1831 ein "Haufen Studenten" vor Behrs Haus in Würzburg gezogen sein. Mitten in der Nacht sollen diese ein "Vive Hofrath Behr" ausgebracht haben. Als nun der Polizei-Soldat Zehntner, ein über alle Zweifel erhabener Mann, dieser Ruhestörung mit Macht ein Ende bereiten wollte, da soll Bürgermeister Behr ihm tatsächlich erwidert haben: "Lass er die Leute gehen, es sind halt lustige junge Leute."

Nun führt das Gericht, es soll im Urteil schließlich nichts verheimlicht werden, durchaus an, dass der Inquisit Behr dieser Schilderung "stärksten Widerspruch" entgegengesetzt habe. Nur habe wiederum der brave Soldat Zehntner unter Eid auf seiner Darstellung beharrt. Und somit, stellt das Gericht klar, "ist dieses Indizium doch zur Hälfte erwiesen".

Zur SZ-Startseite