Sugenheim:Anzeige wegen Weidefrevels

Nachdem die rund 150 Schafe und Ziegen eines Bauern immer wieder zu einer fremden Weide im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim spazierten, ist nun Anzeige erstattet worden. Grund dafür seien die mangelhafte Sicherung der Herde und die Nachlässigkeit des Bauern, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Das Gras auf der fremden Weide in Sugenheim scheint verlockend zu sein: Die Tiere legten bei ihren Spaziergängen zu der "anscheinend grüneren Weide" 250 Meter zurück. Die Anzeige wird wegen des "äußerst seltenen Falls" des Weidefrevels erstattet, wie es weiter hieß.

Der Streit zwischen den Bauern geht demnach schon länger, auch das Veterinäramt war schon beteiligt. Auf einem Teil der fremden Weide leben die Schafe des anderen Bauern in einem abgezäunten Bereich.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLeben in der Jachenau
:Vom Glück der Einsamen

Kein Skizirkus, kein Wellnesshotel, kein Gewerbegebiet - im abgeschiedenen Gebirgstal der Jachenau leben die Menschen nach alten Traditionen. Es gibt viele Gründe, warum von hier niemand weg will.

Lesen Sie mehr zum Thema