Studium in Erlangen:Zwischen zwei Kursen Frisbee spielen

Studenten erzählen, was sie an der Uni-Stadt Erlangen besonders schätzen - und verraten ihre Lieblingsorte.

1 / 5

Die Atmosphäre ist entspannt

Uni-Atlas Bayern Erlangen

Quelle: Franziska Sponsel; Franziska Sponsel/oh

Katharina Schaffer, 24, studiert Medien-Ethik-Religion: "Die Atmosphäre in Erlangen ist entspannt und damit ein perfekter Ausgleich zur Studienhektik. Im Schlossgarten trifft man immer jemanden, den man kennt. Zwischen den Kursen kann man da super Frisbee spielen, telefonieren oder sein Material durchgehen. Im Kaffeehaus Amir hole ich mir gerne eine Schokolade oder einen Cappuccino. Montags ist im urigen Irish Pub Granny Mac's Quizabend. Erstsemestern rate ich, sich die Studenteninitiativen, zum Beispiel die Campus-Medien "Funklust", anzuschauen - eine gute Möglichkeit, um Leute kennenzulernen."

2 / 5

Es braucht Zeit, die Stadt zu lieben

Uni-Atlas Bayern Erlangen

Quelle: oh

Christopher Ohnesorge, 24, studiert Jura: "Erlangen fasziniert mich: Es ist so klein und hat trotzdem für jeden was zu bieten. Es braucht etwas Zeit, um die Stadt zu lieben, aber mittlerweile bin ich hier zu 100 Prozent angekommen. Im Sommer ist mein Lieblingsort der Bürgermeistersteg, da kann man grillen, kicken und Körbe werfen. Im Café Lorleberg gibt es sehr leckeres, günstiges Frühstück. Mein absoluter Geheimtipp für abends ist das Hinterhaus, eine sehr ruhige und urige Kneipe. Der Besitzer serviert mehr als 50 verschiedene fränkische Biere, die alle ein absolutes Geschmackserlebnis sind."

3 / 5

Die Eiskugeln sind bei Regen besonders groß

Uni-Atlas Bayern Erlangen

Quelle: SZ

Hedwig Stegmann, 22, studiert Medizin: "Erlangen hat die perfekte Größe, um alles mit dem Fahrrad zu erreichen. Besonders schön finde ich, dass die Uni-Gebäude über die Stadt verteilt sind. In der Trattoria Salento sind die Eiskugeln bei Regen besonders groß, und die leckeren Pizzen reichen locker für zwei. Mein Geheimtipp ist das Bismarck-Café. Von außen sieht es ziemlich oll aus, aber drinnen ist es super schick. Dort gibt es feine Mittagsgerichte und Kuchen. Um neue Leute zu treffen, sollte man sich für den Unisport oder einen Sprachkurs anmelden - irgendwas, das nichts mit dem Studienfach zu tun hat."

4 / 5

Sie hat die Vorzüge des ländlichen Raums

Uni-Atlas Bayern Erlangen

Quelle: Franziska Sponsel; Franziska Sponsel/oh

Markus Lambracht, 25, studiert Kulturgeografie: "An meiner Stadt finde ich so schön, dass sie die Vorzüge des ländlichen Raums hat, weil alles gut erreichbar und von viel Natur umgeben ist, man aber auch in 20 Minuten in Nürnberg, in der Großstadt sein kann. Ein fester Termin sind für mich die Mottopartys im E-Werk, es gibt regelmäßig 90er- und 2000er-Feten. Auf ein Bier geht's ins Kanapee, das gibt es schon ewig. Sie haben dort auch Kicker, Darts und Billard. Um den Schlossplatz und den Bohlenplatz herum gibt es viele kleine Läden. Wenn man etwas Zeit mitbringt, findet man da richtig coole Sachen."

5 / 5

Der Botanische Garten ist ein Lieblingsplatz

Uni-Atlas Bayern Erlangen

Quelle: Franziska Sponsel; Franziska Sponsel/oh

Thea Leube, 21, studiert Medizintechnik: "Erlangen liegt mitten im ,Medical Valley': Hier sitzen viele medizintechnische Firmen und Dienstleister. Deswegen ist der Standort für mein Fach perfekt. Besonders gefällt mir, dass es viele schöne Plätze zum Draußensein gibt. Einer meiner Lieblingsorte ist der Botanische Garten. Auf dem Weg dorthin hole ich mir in der Bäckerei Frank Kuchen. Der ist selbstgebacken und schmeckt immer. Wenn ich in Ruhe lesen möchte, gehe ich in die Regnitzwiesen. Erstsemester sollten etwas Neues ausprobieren, eine Sportart vielleicht oder den Uni-Chor."

© SZ.de/bica
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB