Erinnerungskultur:In Würzburg werden 18 weitere Stolpersteine verlegt

Mit der Aktion, an der sich Schülerinnen und Schüler mehrerer Schulen beteiligen, soll der Opfer der Nationalsozialisten gedacht werden.

Am kommenden Montag, 28. November, werden in Würzburg zum 32. Mal Stolpersteine zur Erinnerung und zum Gedenken an Opfer der Nationalsozialisten verlegt. Zwischen 9.30 Uhr und 13.45 Uhr werden dieses Mal insgesamt 18 Stolpersteine im Stadtgebiet verlegt, wie der Würzburger Arbeitskreis Stolpersteine am Mittwoch mitteilte. An den verschiedenen Orten beteiligen sich Schülerinnen und Schüler mehrerer Schulen mit Gedenkaktionen. Nach der 32. Verlegung gibt es mehr als 681 Stolpersteine in Würzburg - so viele, wie in keiner anderen bayerischen Stadt. Das Stolpersteine-Projekt des Künstlers Gunter Demnig startete im Jahr 1992 und ist mit mehr als 75000 Stolpersteinen in mehr als 25 Ländern das größte dezentrale Mahnmal weltweit. Die Steine, kleine quadratische Bronzeplatten in Kopfsteinpflastergröße mit Informationen zu den Personen, werden immer vor den letzten selbstgewählten Wohnorten der NS-Opfer in den Boden eingelassen. Die Stadt mit den zweitmeisten Stolpersteinen in Bayern ist Regensburg mit mehr als 200 Stück. Der Würzburger Arbeitskreis ist seit rund 15 Jahren aktiv.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema