Natur und Umwelt:Schweizer Steinböcke an der Benediktenwand freigelassen

Natur und Umwelt: In der Schweiz wurden zehn Steinböcke eingefangen und nach Oberbayern gebracht.

In der Schweiz wurden zehn Steinböcke eingefangen und nach Oberbayern gebracht.

(Foto: Anthony Anex/dpa)

Die Tiere sollen in den oberbayerischen Alpen die Population genetisch auffrischen.

Schweizer Steinböcke sollen an der Benediktenwand im oberbayerischen Voralpenland für Gen-Auffrischung bei der dortigen Population ihrer Artgenossen sorgen. Forstministerin Michaela Kaniber (CSU) gab Anfang der Woche der Kreisgruppe Bad Tölz des Bayerischen Jagdverbands grünes Licht für die Auswilderung des Steinwilds, wie das Ministerium mitteilte. Der Population solle mit diesem Projekt gezielt unter die Arme gegriffen werden, sagte Kaniber.

Denn wissenschaftliche Studien hätten ergeben, dass die genetische Vielfalt der dort isoliert lebenden Tiere so gering sei, dass sich Inzuchtfolgen zeigen könnten. Da ein natürlicher Austausch zu anderen Kolonien wegen der geografischen Lage nicht möglich sei, sei die Auswilderung der Steinböcke aus der Schweiz der einzige Weg gewesen, hieß es. Die zehn Tiere stammten aus Wildfängen.

Um den Erfolg der Maßnahme zu begutachten, solle die Population in etwa zehn Jahren erneut wissenschaftlich unter die Lupe genommen werden. Der Alpensteinbock ist laut Mitteilung eine besondere Art mit einer außergewöhnlichen Geschichte. Anfang des 19. Jahrhunderts war der Kletterkünstler bis auf ein paar Dutzend Tiere in Italien verschwunden. Aufgrund vieler Wiederansiedlungsprojekte komme der Steinbock heute wieder im gesamten Alpenbogen von Slowenien bis Frankreich vor.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUmwelt
:Drei Wolfshybriden in der Rhön getötet

Monatelang lief die Suche nach den Tieren in der Grenzregion von Bayern und Thüringen. Da die Nachkommen von Hund und Wolf ein genetisches Risiko für Wolfspopulationen darstellen könnten, wurden die Jungtiere zum Abschuss freigegeben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: